USA wollen NATO-Speerspitze verstärken (Update)

Die USA haben zugesagt, die neue Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) der NATO, die Speerspitze, mit Waffen, Gerät und teilweise auch Soldaten zu unterstützen. Die Zusage machte US-Verteidigungsminister Ashton Carter am (heutigen) Montag bei einem Besuch des Deutsch-Niederländischen Korps in Münster, wo er sich gemeinsam mit seinen Kolleginnen aus Deutschland, den Niederlanden und Norwegen über die jüngste VJTF-Übung Noble Jump informierte.

Update: Aus dem Transkript der Aussagen Carters bei der Pressekonferenz in Münster:

I am pleased to announce that the United States will provide many enabling capabilities to the VGATF [Offensichtlich ein Transkriptionsfehler, gemeint ist VJTF. T.W.] . Our support will include ISR, strategic and inter-theater lift, command and control, special-operations capabilities, logistical expertise and assets, and precision joint fire capabilities among others. weiterlesen

Bundeswehr bildet im Irak Jeziden-Bataillon aus

Peshmerga_G36_campbell_kl

Die Bundeswehr-Ausbildungsmission im Nordirak trainiert jetzt auch Angehörige der Minderheit der Jesiden, die gemeinsam mit den kurdischen Peshmerga-Kämpfern gegen die islamistischen ISIS-Milizen eingesetzt werden. Diese Minderheit war in jüngster Vergangenheit besonders von ISIS-Angriffen betroffen.

Ein Jesiden-Bataillon sei den Peshmerga unterstellt, in deren Struktur eingegliedert und werde seit dem (gestrigen) Sonntag von deutschen Soldaten ausgebildet, sagte Oberst Ingo Gerhartz, stellvertretender Sprecher des Verteidigungsministeriums. Da diese Kämpfer vom Peshmerga-Ministerium geführt würden, könnten sie auch von Deutschland gelieferte Waffen bekommen, unter anderem Sturmgewehre der Typen G3 und G36.

Gerhartz‘ Statement vor der Bundespressekonferenz:

 

BPK_Irak_22jun2015     

 

Nachtrag: Unterdessen wurde den Peshmerga eine weitere Tranche von Waffen und Gerät geliefert, wie die Bundeswehr mitteilte:

• 2 Fahrzeuge LKW 2 Tonnen KrKw (Sanitäts-Unimog)
• 2 Allschutz-Transport-Fahrzeuge „Dingo 1“
• Sanitätsmaterial (2 x Ausstattung für Sanitäts-Unimog)
• 50 Abschusseinrichtungen für Panzerfaust 3
• 4.000 Sturmgewehre G3
• 7 Maschinengewehre MG 3

(Foto: Peshmerga-Kämpfer mit deutschen G36 – mit freundlicher Genehmigung von Campbell Macdiarmid)

Die NATO-Zahlen: Deutsche Verteidigungsausgaben bei 1,2 Prozent

BERGEN 03jun2015 - †bung FALCON VIKING auf dem TruppenŸbungsplatz Bergen/Niedersachsen fŸr die Interim Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) im Rahmen der NATO Response Force. Der deutsche Gefechtsverband NRF, im Kern PzGrenBtl 371.

Die NATO hat am (heutigen) Montag die jährlichen Zahlen für die Verteidigungsausgaben der Mitgliedsländer veröffentlicht, einschließlich der Entwicklung über die vergangenen Jahre.

Das komplette Zahlenwerk findet sich hier.

Um Verwirrung zu vermeiden: Die deutschen Verteidigungsausgaben sind dort mit 34,945 Milliarden Euro angegeben – das ist mehr als der eigentliche Verteidigungshaushalt, der Einzelplan 14, weil in die NATO-Berechnungen auch Ausgaben in anderen Etats einfließen. Der Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt wird für 2015 mit 1,2 Prozent angegeben. weiterlesen

Start von EUNAVFOR MED: Deutsche Einheiten für Seenotrettung & Aufklärung

Die EU-Außenminister haben am (heutigen) Montag formal den Startschuss für die erste Phase der Operation EUNAVFOR MED (EU Naval Forces Mediterranean) gegeben: Neben die Seenotrettung von Migranten soll auch die Bekämpfung der Schleuser und ihrer Infrastruktur im Mittelmeerraum treten.

European Union militaries were ordered to step up surveillance in the south-central Mediterranean Sea in preparation for possible combat against human-trafficking gangs operating out of Libya.
In a prelude to the bloc’s riskiest military venture ever, EU foreign ministers meeting in Luxembourg approved the dispatch of five warships, two submarines, three reconnaissance planes, three helicopters and two drones to monitor smugglers and help with rescues at sea. weiterlesen

Angriff auf Afghanistans Parlament in Kabul

Das Parlament Afghanistans ist am (heutigen) Montagmorgen von Aufständischen angegriffen worden. Die Situation ist weitgehend unübersichtlich; hier als Storify-Dokument die laufende Entwicklung. weiterlesen