A400M: Vor tödlichem Absturz Triebwerksdaten gelöscht?

Nach dem Absturz eines A400M-Transportflugzeugs bei Sevilla am 9. Mai scheint es in den Ermittlungen der Unglücksursache eine neue Spur zu geben. Möglicherweise seien Daten der Triebwerksteuerung gelöscht worden, berichtet Reuters:

Nach dem tödlichen Absturz eines Militärtransporters vom Typ Airbus A400M drehen sich die Ermittlungen Insidern zufolge um versehentlich gelöschte Triebwerksdaten. Ohne diese Dateien funktionierten die Steuercomputer der vier Triebwerke nicht, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. (…)
Demnach wird aber ein Szenario durchgespielt, in dem die Daten dreier Motoren bei einer Software-Installation gelöscht wurden.

Die englische Version der Reuters-Meldung ist etwas detaillierter: weiterlesen

« zurück