Aufrüstung in Norwegen: Modernisierung der Panzer

Norwegen_Leo2A4

Norwegen will seine Streitkräfte massiv aufrüsten – und in erster Linie seine Panzerflotte modernisieren. Die Leopard 2A4NO (aus deutscher Produktion) sollten auf den modernsten Stand gebracht werden. Außerdem soll ein neues Flugabwehrsystem beschafft und die Armee mit moderneren Schützenpanzern der CV90-Reihe ausgerüstet werden. Insgesamt sind dafür 1,7 Milliarden US-Dollar vorgesehen.

Aus der offiziellen Mitteilung der norwegischen Streitkräfte (zum Glück in englischer Fassung…):

On April 23 the Norwegian Ministry of Defence announced plans to further strengthen the capabilities of the Norwegian Army. Defence minister, Ms Ine Eriksen Søreide stated that a plan to modernize the main battle tank Leopard 2A4NO and to procure a new and modern air defence system will come in addition to the ongoing fielding of a host of modern infantry  fighting vehicles in the CV-90 family. The total investment is estimated to approximately $1700 millions. weiterlesen

G36-Hersteller: Gespräche mit einzelnen Bundestagsabgeordneten (mit Nachtrag)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Geschäftsführer und Mehrheitseigner des Waffenherstellers Heckler&Koch, Andreas Heeschen, hat sich am (gestrigen) Donnerstag in Berlin mit Mitgliedern des Bundestags-Verteidigungsausschusses getroffen. Das Unternehmen, Hersteller des umstrittenen Sturmgewehrs G36, bestätigte am Freitag eine entsprechende Meldung der Stuttgarter Nachrichten (Link aus bekannten Gründen nicht):

Wie das Unternehmen den StN bestätigte, hat sich Geschäftsführer Andreas Heeschen am Donnerstag zum ersten Mal seit Beginn des Streits mit Mitgliedern des Verteidigungsausschusses an einen Tisch gesetzt. „Wir begrüßen es sehr, dass nun endlich miteinander gesprochen wird“, heißt es im Unternehmen. Bisher sei die Auseinandersetzung lediglich in der Öffentlichkeit ausgetragen worden – ansonsten herrschte Funkstille zwischen den Beteiligten.

Nach Informationen von Augen geradeaus! hat Heeschen allerdings wohl nur mit gezielt ausgewählten Abgeordneten gesprochen. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, der SPD-Abgeordnete Hans-Peter Bartels, wusste noch am frühen Donnerstagnachmittag nichts von einem Besuch Heeschens in Berlin. Auch in der SPD-Fraktion war davon nichts bekannt.

Nachtrag 25. April – Der Vollständigkeit halber: weiterlesen

Whoa! Die NATO und ihre ‚Men in Black‘

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Na, das geht ab! So macht einem die NATO das Thema Computersicherheit schmackhaft!

Men in black – NATO’s cybermen

There are six men. All dressed in black like the ones in the famous movie. They have black cases too but they are not using their technology to erase your memory. Their name: NATO Rapid Reaction Team, or RRT. Their aim: to provide assistance to NATO nations or facilities suffering a cyber attack.

Wahnsinn. Die ganze Story hier.

(Ich hoffe nur, deren Ausrüstung ist moderner als die Kamera, mit der das obige NATO-Foto aufgenommen wurde. Die Olympus C7007, die laut EXIF-Daten verwendet wurde, ist eine 7-Megapixel-Kamera von 2004.)

Danke, liebe Luftwaffe…

… auch wenn sich mir der Zusammenhang zwischen Überschrift und Text auf dieser Seite nicht so richtig erschließt?

AG-Luftwaffe_20150424

(Und ja, mit Augen geradeaus! hat es auch nichts zu tun.)

1. SCNR

2. Danke für den Leserhinweis!

Erstmals seit vier Jahren: Angriff auf Camp Marmal

Erstmals seit fast vier Jahren ist am frühen Freitagmorgen ein Raketenangriff auf das Camp Marmal, das Feldlager der Bundeswehr bei Masar-i-Scharif in Afghanistan, verübt worden. Die Bundeswehr-Mitteilung:

Afghanistan: Flugplatz im Camp Marmal beschossen – keine Verletzten
Masar-i Scharif, Afghanistan, 24.04.2015, Einstellzeit: 11.35 Uhr.
Am 24. April gegen 5.52 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) wurde der Flugplatz des Camps Marmal in Masar-i Scharif – vermutlich mit einer Rakete – beschossen.
Der Einschlag wurde am Rand des Flugfeldes in der Nähe einer Halle beobachtet. Der Tower wurde evakuiert. Es wurden keine Personenschäden gemeldet. Die Gebäude in der Umgebung der Einschlagstelle wurden durch Splitter leicht beschädigt.
Die Untersuchungen zur Art des Geschosses dauern zurzeit an.

(0552 MESZ ist 0322 0822 Ortzeit in Afghanistan)

Nach ergänzenden Angaben des Einsatzführungskommandos handelte es sich vermutlich um eine 107mm-Rakete, das ist aber ebenso noch nicht gesichert wie die Abschusstelle.

Am 11. Mai 2011 hatte es einen ähnlichen Angriff gegeben, damals mit zwei Raketen ebenfalls in der Nähe des Towers. weiterlesen

weiter »