Nicht zwingend mit Gewalt: Obama skizziert den Führungsanspruch der USA

Obama_Westpoint_28may2014

Die Rede von US-Präsident Barack Obama bei der traditionellen Abschlusszeremonie der Militärakademie West Point am (heutigen) Mittwoch legen wir uns am besten auf Wiedervorlage. Obama bekräftigte darin den Anspruch der Supermacht USA, als unverzichtbare Nation nicht nur im eigenen Interesse, sondern sozusagen im Weltinteresse ihre Ansprüche durchzusetzen. Aber eben auch, dabei nicht nur auf militärische Gewalt zu setzen – nach einem Jahrzehnt der Kriege, in denen sich die Supermacht engagiert hat.

Die Rede ist natürlich überwiegend nach innen gerichtet. Auch gegen den politischen Widerstand gegen die Absicht, auf internationale Institutionen zu setzen. Ebenso aber auch mit der Rechtfertigung von gezielten Tötungen mit Drohnen bei einer near certainty of no civilian casualties. Mit anderen Worten, auch aus der Rede: International opinion matters, but America should never ask permission to protect our people, our homeland, or our way of life.

Die komplette Rede zum Nachlesen beim Weißen Haus hier; einige Passagen nachfolgend:

In fact, by most measures, America has rarely been stronger relative to the rest of the world.  Those who argue otherwise — who suggest that America is in decline, or has seen its global leadership slip away — are either misreading history or engaged in partisan politics.  Think about it.  Our military has no peer.  The odds of a direct threat against us by any nation are low and do not come close to the dangers we faced during the Cold War.
Meanwhile, our economy remains the most dynamic on Earth; our businesses the most innovative.  Each year, we grow more energy independent.  From Europe to Asia, we are the hub of alliances unrivaled in the history of nations.  America continues to attract striving immigrants.  The values of our founding inspire leaders in parliaments and new movements in public squares around the globe.  And when a typhoon hits the Philippines, or schoolgirls are kidnapped in Nigeria, or masked men occupy a building in Ukraine, it is America that the world looks to for help.  (Applause.)  So the United States is and remains the one indispensable nation. weiterlesen