Entführte Militärbeobachter in der Ukraine: Weiter kein Zeichen für Freilassung

Während die pro-russischen Separatisten im Osten der Ukraine immer mehr Verwaltungs- und Polizeigebäude unter ihre Kontrolle bringen, scheint sich am (heutigen) Mittwoch in der Frage der entführten Militärbeobachter in Sloviansk (Slavyansk/Slawjansk) wenig zu bewegen. Zwar hatte es nach den Äußerungen des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin in der vergangenen Nacht Hoffnung auf eine baldige Freilassung gegeben; am Nachmittag twitterte jedoch Bild-Reporter Paul Ronzheimer aus Sloviansk: „Bürgermeister“ von Slawjansk gerade zu @bild : Geiseln müssen „noch ein bisschen länger bleiben“. Keine Details[…]

weiterlesen …

Krach in der GroKo: Außenministerium will Änderung bei Pirateriebekämpfung

Das Bundeskabinett hat am (heutigen) Mittwoch erwartungsgemäß das Mandat der Bundeswehr für die Antipirateriemission Atalanta vor der Küste Somalias verlängert, das nun dem Bundestag zur Zustimmung vorgelegt wird. Hinter den Kulissen der großen Koalition scheint es bei diesem Einsatz der Deutschen Marine aber gewaltig zu krachen: Während das Mandat fast unverändert bleibt (nur die Personalobergrenze wird leicht von 1.400 auf 1.200 Soldatinnen und Soldaten gesenkt), will das SPD-geführte Auswärtige Amt in den Gesprächen mit den anderen EU-Staaten erreichen, dass über[…]

weiterlesen …

Putin gibt Hinweis auf Freilassung deutscher Geiseln in der Ukraine – nach Schröder-Treffen

Das ist alles noch ein bisschen vage und merkwürdig, aber einen Hinweis wert: Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich am (heutigen) Dienstagabend optimistisch geäußert, dass es zu einer Freilassung der entführten – auch deutschen – Militärbeobachter in Sloviansk in der Ukraine kommt – und diesen Hinweis hat Putin in Zusammenhang mit dem kritisierten Treffen mit Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder am Vortag gestellt. Die Äußerungen Putins bei einer Pressekonferenz in Minsk in Weißrussland gibt es vom Kreml bislang nur in einer russischen[…]

weiterlesen …

Was kostet der Eurofighter? Das BMVg hat keine Ahnung, sagt der Rechnungshof

Die so genannten Bemerkungen des Bundesrechnungshofs (BRH) zur Haushaltsführung des Bundes fallen bei Verteidigungsministerium und Bundeswehr gerne mal überdeutlich aus – weil es im Verteidigungsetat um recht viel Geld geht. In neuen Bemerkungen, die der BRH am (heutigen) Dienstag veröffentlichte, nehmen sich die Prüfer das teuerste Waffensystem der Bundeswehr vor, den Eurofighter – und kommen zu einem (finanziell) verheerenden Ergebnis: Nach einer – neuen – Ermittlung der so genannten Lebenswegkosten und der Kosten für Materialerhaltung habe das Verteidigungsministerium dagegen zwar[…]

weiterlesen …

Zivilversion des künftigen KSK-Hubschraubers: Das Werbevideo

Der Hubschrauber EC 145 T2 ist die zivile (Grund)Variante des Modells EC 645 T2, der als SOF-LUH, als leichter Unterstützungshubschrauber für die Spezialkräfte, beschafft werden soll. Weil doch Helikopter hier immer interessieren… ein aktuelles Werbevideo von Airbus Helicopter (früher EuroCopter) für den EC 145 T2: (Direktlink: http://youtu.be/DT83lqg3FKI)

weiterlesen …

Entführte deutsche Geiseln in der Ukraine: Kein Kontakt, keine Infos

Zur Lage der entführten deutschen Militärbeobachter in der Ukraine hat die Bundesregierung seit der Pressekonferenz am vergangenen Sonntag (Foto oben) offensichtlich keine neuen Erkenntnisse. Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, am (heutigen) Dienstagmorgen in einem Interview des Deutschlandfunks: Frage: Das Auswärtige Amt ist bemüht um die Freilassung der Gefangenen. Was wissen Sie heute, Stand 7:20 Uhr, über die deutschen und die anderen Militärbeobachter in Slawjansk? Erler: Der Krisenstab ist ständig tätig. Die OSZE ist im Gespräch mit den Verantwortlichen. Aber[…]

weiterlesen …

Hinweis: Erst mal keine Lagebeobachtung Ukraine

Die Entwicklung im Osten der Ukraine ist in allen Online-Medien derzeit Top-Thema – da ist es wenig sinnvoll, wenn ich mit meinen begrenzten Möglichkeiten und Kapazitäten das auch noch dupliziere. Deshalb lasse ich das erst mal mit der allgemeinen Lagebeobachtung Ukraine. Bei größeren Ereignissen und für Deutschland besonders interessanten Entwicklungen, vor allem natürlich bei den entführten deutschen Offizieren in Sloviansk, steige ich sicherlich ein; aber eben nicht bei allem. Das können die großen Medien mit ihren Ressourcen einfacher leisten.

weiterlesen …

Entführte Militärbeobachter: Bundesregierung will keine gewaltsame Befreiung (Update: Infos zur Entführung)

Die Bundesregierung, vor allem das Außen- und das Verteidigungsministerium, haben am (heutigen) Montag etwas detaillierter Stellung genommen zu den entführten – auch deutschen – Militärbeobachtern in der Ukraine genommen. Die ganze Bundespressekonferenz dazu zum Anhören unten; ein paar Kernpunkte: • Eine gewaltsame Befreiung der Geiseln will die Bundesregierung ausdrücklich nicht und setzt auf Verhandlungen der OSZE. Das habe Außenminister Frank-Walter Steimeier dem ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk bei einem Telefonat am Wochenende deutlich gemacht, sagte Außenamtssprecher Martin Schäfer. (Korrektur, nachdem ich[…]

weiterlesen …

This blog is blocked in #Afghanistan.

Thanks to a reader who sent me a screenshot this morning, I’ve learned that Afghan mobile phone/internet provider Etisalat blocked Augen geradeaus! – especially yesterday’s story on the abducted military observers in Ukraine. The reason  – Etisalat calls it category – given is profanity. Whatever that means in this context. Of course reports on abduction and war can be considered profane anyway… If other readers in Afghanistan could please check whether this blog is banned by other providers (Roshan?) as[…]

weiterlesen …