Westliche Unterstützung für die Ukraine – auf allen Ebenen

Die USA und die EU verstärken ihr Engagement in der Ukraine-Krise – die USA allerdings, weiter gehend als die Europäer, auf allen Ebenen bis hin zu bilateralen Verteidigungskonsultationen. Die osteuropäischen NATO-Verbündeten werden mit demonstrativer Verstärkung wie der Entsendung von zusätzlichen F-16-Kampfflugzeugen (Archivbild oben) nach Polen unterstützt, aber auch der Ukraine selbst hat Washington ebenso demonstrativ Hilfe zugesagt. Das US-Außenministerium veröffentlichte am (heutigen) Mittwoch eine Liste der geplanten Aktivitäten – eine Auswahl:

We intend to resume activities of the Strategic Partnership Commission at the Ministerial level with the goal of deepening the U.S.-Ukrainian Strategic Partnership in the areas of nuclear security and nonproliferation, political dialogue and rule of law, energy security, security cooperation, and science and technology.
The Department of Commerce will organize a U.S.-Ukraine Business Summit in Washington, DC that will bring together senior-level USG and GOU officials, U.S. companies with investments in Ukraine, and leading economic and legal experts on the Ukrainian market, to discuss how to increase economic growth in Ukraine and deepen our bilateral commercial relationship. (…)
Special Envoy for International Energy Affairs Carlos Pascual will visit Kyiv this month for a meeting of the Energy Security Working Group, which will focus on efforts to boost Ukraine’s energy security, including energy efficiency and the development of alternative energy sources.
The Department of Defense will hold U.S.-Ukraine Bilateral Defense Consultations with Ukrainian counterparts in Kyiv within the next month. (…) weiterlesen

Wo ist der Scharfschütze?

SimonMennerCamouflage012-2A

Erst durch einen Bericht der US-Kollegen von Wired bin ich auf ein interessantes Projekt des deutschen Fotografen Simon Menner gestoßen: Der hat Scharfschützen der Bundeswehr fotografiert – genauer: die Umgebung, in der sich die Scharfschützen getarnt versteckt haben. Gar nicht so einfach zu finden…

Wer es ausprobieren will: Die Fotos (mit Auflösung) als Slideshow hier; Menner schreibt über sein Projekt:

On the Project Camouflage
Even though they are invisible due to their professionalism, there are hidden snipers in every of these images. They are aiming at the camera and therefore at the viewer.
I had the very friendly support by the German Army who made this series possible by providing me with two of their snipers and a whole day of time.
In 2013, I got the permission to extend this project in the German Alps. Once again I am extremely grateful for the generous support of the German Army and the professional work of the soldiers invloved in this project.

(Foto aus der Serie mit freundlicher Genehmigung von Simon Menner)

Gemeinsame G7-Erklärung zur Ukraine: Russland soll Unterstützung von Krim-Referendum einstellen

Zur heutigen Lagebeobachtung Ukraine: Die G7-Staaten haben in einer gemeinsamen Erklärung Russland aufgerufen, seine Aktivitäten zur Änderung des Status‘ der Krim zu beenden und vor allem die Unterstützung für das für kommenden Sonntag geplante Referendum einzustellen. Zur Dokumentation die Erklärung im Wortlaut:

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G7 zur Ukraine

Wir, die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Japans, Kanadas, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten sowie der Präsident des Europäischen Rates und der Präsident der Europäischen Kommission rufen die Russische Föderation auf, alle Versuche zur Änderung des Status der Krim zu beenden, die gegen ukrainisches Recht und das Völkerrecht verstoßen. Wir fordern die Russische Föderation auf, Maßnahmen zur Unterstützung eines Referendums über den Status der Krim auf deren Gebiet, welche die ukrainische Verfassung unmittelbar verletzen, unverzüglich einzustellen.

Ein solches Referendum hätte keine Rechtskraft. Aufgrund der unzureichenden Vorbereitung und der einschüchternden Präsenz der russischen Truppen wäre es darüber hinaus ein zutiefst fehlerhafter Prozess ohne moralische Wirkung. Aus all diesen Gründen würden wir das Ergebnis nicht anerkennen. weiterlesen