Zeit zurückzukehren.

poolfighter

Keine vier Wochen war ich weg, aber was ist in diesen Tagen nicht alles passiert…und weitere, recht Besorgnis erregende Dinge (siehe unten) geschehen.  Also wird es Zeit, dass ich mich langsam aus dem Urlaub zurückmelde und (ich denke, im Namen aller Leser) vor allem der Urlaubswache hier auf Augen geradeaus! danke – der OvWa hat dann doch deutlich mehr arbeiten müssen als vermutet.

Ich habe mich zwar in den vergangenen Wochen militärischen Themen nicht mehr genähert als im Foto oben zu sehen, ein bisschen was habe ich aber schon mitbekommen. Da gab es ziemlich heftige personelle Umbrüche im Verteidigungsministerium. Offiziell neue Erkenntnisse zum G36. Verlängerte Mandate. Und, für meine Arbeit sicherlich von Bedeutung, auch geplante Personalveränderungen im Ministerium (auch wenn es auf der BMVg-Seite noch nicht steht: neuer stellvertretender Sprecher wird, so höre ich, der Luftwaffen-Oberst und ehemalige Sprecher Luftwaffe im Presseinfostab, Ingo Gerhartz.)

(Nachtrag: Sehe jetzt, dass Gerhartz schon mehrfach in der Bundespressekonferenz für das BMVg gesprochen hat – das finde ich jetzt beim Aufarbeiten der vergangenen Wochen heraus…)

Ich versuche mich jetzt langsam wieder in die laufenden Themen einzuarbeiten – mal sehen, wie viel Zeit mir da so bleibt. Denn jenseits der vielen deutschen Themen in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist in diesen Tagen eines beobachtenswert: Die Lage in der Ukraine. Die wird hier zumindest gemonitort – hoffentlich ohne weitergehende Auswirkungen auf das, was hier im Mittelpunkt steht.

Thema: Peng und Bumm – Bericht zum G36

Die Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger bat im Januar um einen Bericht zum Sturmgewehr G36. Dieser ist beigefügt.

 

Bericht G36

Gute Preise, gute Besserung – Kostenentwicklung bei Großwaffensystemen

Quasi als Ergänzung zu der gestrigen Entscheidung von Ministerin von der Leyen das Thema Rüstung nun selbst in die Hand zu nehmen, anbei das PDF mit der Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Linken zur Kostenentwicklung bei Großwaffensystemen.  Hier gibt es als PDF 25 Seiten zum Lesen und Genießen.

Antwort KlAnfrage BMVg_Drs. 18_336
 

Download des PDF: KlAnfrage BMVg_Drs. 18_336

VdL-Brief an die Mitarbeiter: ‚Das ist kein haltbarer Zustand‘

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am (heutigen) Donnerstag nicht nur Staatssekretär Stéphane Beemelmans und Rüstungsdirektor Detlef Selhausen faktisch gefeuert. Sie hat auch eine weitreichende Neuordnung des Rüstungs- und Beschaffungssektors in Aussicht gestellt. Zur Dokumentation hier der Brief, den die Ministerin dazu an die militärischen und zivilen Mitarbeiter gerichtet hat: (Anm. OvWa: Habe nun zwei Dateien erstellt, die nicht gequetscht sind. Dann ist der Brief besser lesbar)

Mitarbeiterbrief Ursula von der LeyenMitarbeiterbrief Ursula von der Leyen2

 

 

(Wie es der Wiegold-Effekt so will, ist der OvWa ausgerechnet heute unterwegs und nur eingeschränkt handlungsfähig. Deshalb habe ich mich mal, ausnahmsweise!, vom anderen Ende der Welt eingeschaltet. Bin zwar nur mit iPad auch nur begrenzt aktionsfähig; ich hoffe, es ist trotzdem lesbar.)

Aktualisierung: Einsatz in Mali

Die Frage, welche Aufgaben auf deutsche Soldaten in Mali zukommen werden, haben wir im Zusammenhang mit diesem Blog-Beitrag  aus dem Januar bereits diskutiert. Nun bekommt die Mission zusätzlichen Spin, wie Spiegel Online berichtet, denn erstmals sollen Teile der deutsch-französischen Brigade gemeinsam in den Einsatz gehen. Entscheidende Fragen, beispielsweise wie sich das Kontingent im Detail zusammensetzt – und ob in der Brigade auch drin ist, was drauf steht, oder ob auch hier wieder eine bundeswehrweite „Operation Heldenklau“ nötig ist – bleiben in Abwesenheit des Hausherren leider unbeantwortet. Wer dennoch sachdienliche Hinweise hat – in den Kommentaren ist reichlich Raum dafür.

weiter »