Der AGA-Thread: „Die Augen links!“

Hm, ich ahne zwar, dass das Thema ähnlich hitzig wird wie Anzugsordnung. Aber das Bedürfnis, darüber zu diskutieren, scheint ja da zu sein: Nach dem Spiegel-TV-Beitrag „Die Augen links! – Rekruten bei der Bundeswehr“, der am vergangenen Wochenende lief und hier komplett onlinehier gekürzt online anzuschauen ist, geht’s schon gut ab mit den Meinungen zur Allgemeinen Grundausbildung (AGA).

Klar ist allerdings, dass so etwas wie diese Grundausbildung zunehmend in Gesellschaft und Medien als exotisch angesehen werden wird – weil es nach dem Wegfall der Wehrpflicht weit weniger Menschen und vor allem nur Freiwillige betrifft. Die Frage, die ich mir als Außenstehender stelle: Muss sich sich etwas Grundlegendes dieser neuen Situation anpassen?

(Die Kommentare dazu aus einem anderen Thread verschiebe ich hierher.)

(Archivbild Mai 2010: Grundausbildung der Grundausbildungseinheit des Gebirgspionierbataillons 8 aus Ingolstadt – Bundeswehr/Stollberg via Flickr unter CC-BY-ND-Lizenz)

 

Sicherheitsabkommen zwischen Afghanistan und den USA: Die ersten Details

Die Entscheidung über ein Sicherheitsabkommen, das Bilateral Security Agreement (BSA) zwischen Afghanistan und den USA steht bevor – und die Abstimmung einer großen Ratsversammlung, einer Loya Jirga, in dieser Woche wird bestimmen, wie es mit der künftigen Präsenz internationaler Truppen am Hindukusch aussieht. Auch für Deutschland hat das große Bedeutung, denn ohne eine US-Truppenpräsenz, die nur mit dem BSA möglich ist, wird auch die Bundeswehr nach dem Auslaufen der ISAF-Mission Ende 2014 keine Soldaten mehr am Hindukusch stationieren.

Die ersten Details des Abkommens, wie es der Loya Jirga vorgelegt werden soll, haben Regierungsvertreter am Wochenende afghanischen Parlamentariern mitgeteilt – und das Afghanistan Analysts Network hat sie hier zusammengestellt. Ein paar wesentliche Punkte:

The BSA is made up of 26 articles and two annexes.
It will be effective for ten years and could then be extended for another ten years. If either country wants to amend or abrogate from the BSA, it must submit a request at least two years beforehand.
10,000 to 16,000 US forces will remain in Afghanistan. weiterlesen