#Merkelphone und #NSA: Pofalla und die ‚Fehlinterpretation‘

Da haben wir alles was missverstanden: Die Bundesregierung hat keineswegs die NSA-Spähaffäre für beendet erklärt, wie alle nach entsprechenden Äußerungen des Kanzleramtsministers Ronald Pofalla glaubten. Das sei eine Fehlinterpretation gewesen, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am (heutigen) Freitag vor der Bundespressekonferenz.

Weil es hier doch interessiert, zum Nachlesen die sehr langwierigen Versuche der Kollegen, zu dem Thema Abhören des Kanzlerinnen-Handys und NSA was von den Sprechern der Bundesregierung herauszubekommen. Neben Streiter sprechen Hendrik Lörges vom Innenministerium, Adrian Toschev vom Wirtschaftsressort, Andreas Peschke vom Auswärtigen Amt, Anne Katharina Zimmermann vom Justizministerium und Kapitän zur See Christian Dienst vom Verteidigungsressort:

FRAGE: Herr Streiter, es gibt möglicherweise noch Untersuchungen an dem betreffenden Handy der Bundeskanzlerin, das möglicherweise von den amerikanischen Geheimdiensten überwacht worden ist. Gibt es schon Ergebnisse der Untersuchungen? Ist da vielleicht ein Trojaner gefunden worden?

 

SRS STREITER: Darüber habe ich keine Informationen. weiterlesen