Internationale Marine-Flotille stoppt Piraten vor Somalia

Wenige Tage nach einem – zurückgeschlagenen – Piratenangriff auf einen Supertanker vor der Küste Somalias und einem versuchten Angriff auf einen Fischtrawler hat eine internationale Marine-Flotille aus Australiern, Südkoreanern, Briten, Niederländern und Luxemburgern in der vergangenen Woche eine Piratengruppe gestellt und neun mutmaßliche Piraten festgenommen. Die Aktion fand bereits am 14. Oktober statt (und darauf gestoßen bin ich am heutigen Sonntag durch einen BBC-Bericht); die Combined Maritime Forces und ihre Task Force 151 (neben der EU-Operation Atalanta und der NATO-Mission[…]

weiterlesen …

Und noch mal Hamburg – also (kleines) Blogtreffen?

Wie in der zurückliegenden Woche werde ich auch in den nächsten Tagen an der FüAk in Hamburg sein – und da mich vergangene Woche schon einige (wenn auch wenige) Leser nach einem Blogtreffen in der Hansestadt gefragt haben: aus meiner Sicht gerne. Ich hab‘ allerdings keine Ahnung, wie groß das Interesse ist; ob sich das Interesse auf Leute beschränkt, die derzeit (auf Lehrgängen) an der FüAk sind oder darüber hinausreicht? Dienstag, Mittwoch und Donnerstag Abend sind noch verfügbar – vom[…]

weiterlesen …

Piraten: Mehrstündiges Feuergefecht mit den Iranern im Bab el Mandeb?

Die Meldung ist ein bisschen merkwürdig, vor allem die Quellenlage: Im Bab el Mandeb. der Meerenge zwischen dem Golf von Aden und dem Roten Meer, sollen iranische Kriegsschiffe in einem mehrstündigen Feuergefecht den Angriff von Piraten auf einen ebenfalls iranischen Flüssiggastanker zurückgeschlagen haben. Das meldet die iranische Nachrichtenseite PressTV: The Islamic Republic’s naval forces have foiled a pirate attack on the Iranian gas carrier, Bootanon, in the Bab-el-Mandeb Strait, a commander says.“Iranian gas carrier, Bootanon, was crossing the Bab-el-Mandeb Strait[…]

weiterlesen …

Schließung der deutschen Botschaft in Kabul: Verstimmung zwischen Afghanistan und Deutschland

Die andauernde Schließung der deutschen Botschaft in Kabul aus Sicherheitsgründen sorgt offensichtlich für Verstimmung zwischen der afghanischen Regierung und Deutschland. Der afghanische Innenminister Omar Daudzai habe den deutschen Botschafter Martin Jäger einbestellt und die von der deutschen Seite genannte Furcht vor Anschlägen als unbegründet bezeichnet, berichtet das Online-Nachrichtenportal Khaama Press am Sonntag unter Berufung auf das afghanische Innenministerium: The German ambassador to Afghanistan was summoned by the interior ministry of Afghanistan for closing the embassy over security threats. The interior[…]

weiterlesen …