ArcticWatch: Drohnen über der Arktis

Es ist ein kleiner Schritt, aber bedeutsam: Die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) hat damit begonnen, die ersten Testflüge privater Drohnen über der Arktis zuzulassen. Die unbemannten Flugsysteme sollen über internationalen Gewässern in Gebieten genutzt werden, die die FAA für die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) verwaltet.

Mehr dazu gibt es auf der, zugegeben sehr spezialisierten, Webseite Air Traffic Management:

FAA opens Arctic to commercial small UAVs

Dabei spielt natürlich eine große Rolle, dass es in der Region kaum Schiffs- und Flugverkehr gibt. Aber es ist auch ein Signal für die Nutzung kommerzieller unbemannter Systeme. Jenseits der engen Regeln des kontrollierten Luftraums.

(Archivbild Mai 2011: A Scan Eagle unmanned aerial vehicle launches from the amphibious dock landing ship USS Comstock (LSD 45). Scan Eagle is a runway independent, long-endurance, unmanned aerial vehicle system designed to provide multiple surveillance, reconnaissance data, and battlefield damage assessment missions – U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist 2nd Class Joseph M. Buliavac via Flickr unter CC-BY-Lizenz)

RC N Watch: Das Ende der Zweisterner?

Interessant, was aus US-Militärkreisen über eine Umstrukturierung von ISAF bereits im kommenden Jahr zu hören ist: Die bisherigen Regionalkommandos wie zum Beispiel das Regional Command North in Masar-i-Scharif, derzeit geführt vom deutschen Zwei-Sterne-General Jörg Vollmer (oben im Bild mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière), sollen schon 2014 zu Tactical Advise and Assist Commands heruntergestuft werden und eine andere Rolle bekommen. Das sagt jedenfalls der stellvertretende Chef des ISAF Joint Command der Military Times:

Senior coalition military commanders in Afghanistan will shake up their command structure as part of the ongoing drawdown in forces, eliminating regional commands in favor of smaller headquarters units, U.S. military officials said. weiterlesen

RC N Watch: Taliban setzen gezielte Tötungen in Kundus fort

Die Taliban setzen die gezielten Tötungen in der afghanischen Nord-Provinz Kundus fort. In der vergangenen Woche wurde in Kundus selbst der Vorsitzende der unabhängigen Wahlkommission erschossen; am (heutigen) Montag wurde der Chef des afghanischen Geheimdienstes NDS (National Directorate for Security) für den Unruhedistrikt Char Darrah bei Kundus getötet:

An intelligence official was shot dead by unknown gunmen in northern Kunduz province of Afghanistan early Monday morning, local security officials said.
The incident took place around 7 am local time in Chahar Dara district after unknown gunmen opened fire on district intelligence — national directorate of security (NDS) administrator Ghulam Hussain.
District security chief Ghulam Mohiuddin confirming the report said Ghulam Hussain shot dead by unknown gunmen in Kunduz city, while he was on his way to Chahar Dara district.

berichtet das afghanische Online-Portal Khaama Press, ebenfalls auch Associated Press.