Angeblich syrischer Test-Angriff auf Zypern: Von AWACS erfasst

Die Geschichte ist ein bisschen merkwürdig, und außer einer britischen Zeitung hat sie offensichtlich keiner: Bereits Anfang vergangener Woche sollen zwei syrische Jagdbomber vom russischen Typ Su-24 (Foto oben) ohne Funkkontakt auf die britische Luftwaffenbasis Akrotiri auf Zypern zugeflogen sein, bis sie von britischen Eurofightern abgefangen wurden – das meldet jedenfalls der Mirror: RAF Typhoon fighters won a mid-air showdown with two Syrian warplanes heading towards Britain’s main base in Cyprus, the Sunday People can ­reveal. The dramatic confrontation came[…]

weiterlesen …

Neue Regierung in Mali im Amt

Da der Einsatz der Bundeswehr in Mali (Foto oben: Pionierausbildung in Koulikoro) noch eine Weile andauern dürfte und auch der Kampfeinsatz der Franzosen (und anderer Verbündeter) in dem westafrikanischen Land nicht beendet ist… schadet es nicht, sich mal die neue Regierungsliste aufzuheben. Dem am (heutigen) Sonntag verkündeten Kabinett des neugewählten Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita und seines vergangene Woche berufenen Premierministers Oumar Tatam Ly gehören erfahrene Politiker des Landes ebenso an wie Vertreter der arabischen Minderheit aus dem Norden, wie AFP[…]

weiterlesen …

RC N Watch: Bundeswehrkommandeur billigte Bombenabwurf bei Kundus

Die Situation im Distrikt Char Darrah in der nordafghanischen Provinz Kundus, nur wenige Kilometer vom deutschen Camp entfernt, hat sich in jüngster Zeit deutlich verschlechtert – die einstige Taliban-Hochburg, Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen mit deutschen Soldaten zum Beispiel im Dorf Isa Khel, scheint wieder unter Kontrolle der Aufständischen. In dieser Lage lässt einen die Meldung der Bundeswehr vom heutigen Sonntag aufhorchen: Am 7. September wurde ein Außenposten der afghanischen Sicherheitskräfte (ANSF) bei Isa Kehl, ca. 3,5 Kilometer westlich des deutschen Feldlagers[…]

weiterlesen …

Chemiewaffenangriff in Syrien: Mehr Fragen als Antworten

Während die USA über einen Luftangriff auf Syrien als Reaktion auf den Chemiewaffeneinsatz bei Damaskus am 21. August debattieren und die Europäer ebenfalls der Einschätzung zuneigen, dass das Assad-Regime für diesen Giftgasangriff verantwortlich ist, bleiben unverändert mehr Fragen als Antworten. Das haben die Kollegen von Associated Press mal sehr übersichtlich zusammengefasst: The U.S. government insists it has the intelligence to prove it, but the American public has yet to see a single piece of concrete evidence — no satellite imagery,[…]

weiterlesen …