Probleme mit neuem Rüstungsgerät? Bei den Amis auch.

Wer glaubt, die Deutschen (und die Europäer) seien alleine mit ihren Problemen bei neuem Rüstungs-Großgerät wie dem EuroHawk oder dem A400M und auf der anderen Seite des Atlantiks sei alles gut…. sollte mal diese Geschichte vom Kollegen David Axe lesen:

F’d: How the U.S. and Its Allies Got Stuck with the World’s Worst New Warplane

Und er haut schon ganz schön drauf:

The F-35 Joint Strike Fighter — a do-it-all strike jet being designed by Lockheed Martin to evade enemy radars, bomb ground targets and shoot down rival fighters — is as troubled as ever. Any recent tidbits of apparent good news can’t alter a fundamental flaw in the plane’s design with roots going back decades.
Owing to heavy design compromises foisted on the plane mostly by the Marine Corps, the F-35 is an inferior combatant, seriously outclassed by even older Russian and Chinese jets that can fly faster and farther and maneuver better. In a fast-moving aerial battle, the JSF “is a dog … overweight and underpowered,” according to Winslow Wheeler, director of the Straus Military Reform Project at the Project on Government Oversight in Washington, D.C.
And future enemy planes, designed strictly with air combat in mind, could prove even deadlier to the compromised JSF.

Interessante Lektüre. Für die Deutschen eher akademisch, für andereEuropäer, wie die Niederländer, weit weniger.

(Foto: F-35A Lightning II joint strike fighters from the 33rd Fighter Wing at Eglin Air Force Base, Fla., perform an aerial refueling mission with a KC-135 Stratotanker from the 336th Air Refueling Squadron at March Air Reserve Base, Calif., May 14, 2013, off the coast of Northwest Florida. The 33rd FW is a joint graduate flying and maintenance training wing that trains Airmen, Marines, Sailors and international partner operators and maintainers of the F-35 Lightning II.  – U.S. Air Force photo by Master Sgt. Donald R. Allen via Flickr)

 

RC N Watch: Cholera in Badakhshan

Im Nordosten Afghanistans, in der Provinz Badakhshan, sind 1.500 Menschen an Cholera erkrankt, wie Associated Press berichtet:

A cholera outbreak at a village in northeast Afghanistan has infected 1,492 people, killed a young woman and left another 100 in critical condition, a provincial official said Tuesday.
Abdul Marouf Rasekh, a spokesman for the governor of Badakhshan province, said the outbreak began three days ago and was restricted to one town that has been quarantined.
When it first appeared in the mountainous village of Chappa in the Darayen district, Rasekh said it infected 850 people but quickly spread until the quarantine was put in place.

In diesem Fall dürfte hilfreich sein, wie dünn besiedelt die Provinz ist – so dass sich die Krankheit nich so einfach ausbreiten kann.

Nachtrag, da wir gerade bei schlechten Nachrichten aus Nordafghanistan sind: Gewalt gegen Frauen bedeutet dort nicht Verletzung, sondern Tod. She said so far a dozen women have been killed this year in Kunduz.

(Archivbild: ein Trinkwasserbrunnen in der Provinz Baghlan – Jawad Jalali/UNAMA via Flickr)

Sexualdelikte bei der Truppe: Die nicht ganz so aussagekräftige Statistik

Die Überschrift klingt erst mal knackig: 520 Sexual-Delikte bei der Bundeswehr titelt die Bild-Zeitung heute (Link aus bekannten Gründen nicht). Das Verteidigungsministerium hat daraufhin schnell die Statistik veröffentlicht (die wohl auch in der Antwort auf eine Bundestagsanfrage enthalten ist). Schauen wir mal genauer drauf:

In den Jahren 2006 bis 2012 wurden folgende Verdachtsfälle auf Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung in der Bundeswehr gemeldet:

Bw-Sexualverdacht_20130813

Im Zeitraum 2006 bis 2012 wurden im Rahmen von Disziplinarverfahren sowohl  Dienstvergehen im Zusammenhang mit sexuellen Fehlverhalten, die nicht den Tatbestand einer Straftat erfüllen, als auch Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (StGB §§ 174 -184) disziplinar geahndet. weiterlesen