Defektes Fahrwerk groundet NH90-Hubschrauber in Afghanistan

Es sind technische Probleme, die immer und überall auftreten können, die aber im Einsatz besonders ärgerlich und gefährlich sind:

Am 05. August kam es um 15.15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (17.45 Uhr Ortszeit) auf dem Flugplatz Masar-i Scharif zu einem Zwischenfall mit einem deutschen Hubschrauber vom Typ NH-90.
Bei einer Staublandung während eines Einsatzes stellte die Besatzung Probleme mit dem Hauptfahrwerk fest. Bei der anschließenden Landung auf dem Flugplatz Masar-i Scharif und dem Versuch, den Hubschrauber mittels einer Rampe vorsorglich zu sichern, knickte beim Abstellen der Triebwerke das rechte Hauptfahrwerk ein, dies führte zu einer sichtbaren Beschädigung der Struktur des Luftfahrzeuges. Personen kamen nicht zu Schaden.
Die Untersuchungen durch General Flugsicherheit wurden eingeleitet.

meldet die Bundeswehr heute.

Die NH90 sind am Hindukusch als Rettungshubschrauber (Forward Air MedEvac) eingesetzt weiterlesen

„Ungewollte Schussabgabe“ – jetzt aus der MP 7

In der Diskussion über die ungewollte Schussabgabe mit der Pistole P8 (vor allem in Afghanistan) wurde in den Kommentaren mehrfach erwähnt, dass die Maschinenpistole MP7 da noch problematischer sei. Jetzt gibt’s einen aktuellen Fall:

Am 6. August kam es um 7.10 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (9.40 Uhr Ortszeit) im Feldlager Masar-i Scharif zu einer ungewollten Schussabgabe in einem Shelter. Dabei lösten sich drei Schuss aus einer Maschinenpistole MP 7.
Zum Zeitpunkt der Schussabgabe hielten sich zwei weitere deutsche Soldaten im Raum auf. Die drei Soldaten wurden anschließend mit Verdacht auf Knalltrauma in dem Einsatzlazarett Masar-i Scharif behandelt.
Die Ermittlungen zu diesem Vorfall sind noch nicht abgeschlossen.

Immerhin nicht in einer Unterkunft oder in einem Büro.

(Foto: Flickr-User Smintjes unter CC-BY-NC-ND-Lizenz)

Washington Post: Embedded mit der ANA in Afghanistan

Die traditionsreiche US-Zeitung Washington Post macht heute Schlagzeilen – nicht wegen ihrer Inhalte, sondern weil das Blatt an den Amazon-Gründer Jeff Bezos verkauft wird.

Da ist es doch um so wichtiger, mal auf ihre Inhalte zu schauen. Zum Beispiel auf diese Bilder: Ein Fotograf der Washington Post war embedded mit Einheiten der Afghanischen Nationalarmee (ANA) unterwegs. Nicht zuletzt um mal zu sehen, wie weit die afghanischen Sicherheitskräfte die Sicherheitsverantwortung am Hindukusch selber übernehmen können.

Für die Spezialisten: Joint Targeting

MQ-9 Reaper UAV

Für die Spezialisten, die was mit dem Begriff Joint Publication 3-60: Joint Targeting anfangen können: Der US Council on Foreign Relations hat dieses Dokument, Version vom Januar 2013, über einen Freedom of Information Act (FOIA)-Antrag erhalten und veröffentlicht. Hier das Dokument zum Herunterladen, hier die Geschichte dazu.

(Ich werde jetzt nicht mitten in der Nacht eine Bewertung oder auch nur eine Erklärung versuchen – die CFR-Kollegen setzen das Thema in Bezug zu Targeted Killing und Einsätzen von Kampfdrohnen.)

(Foto: MQ-9 Reaper UAV – U.S. Air Force Photo / Lt. Col. Leslie Pratt via Wikimedia Commons)