Noch mehr Probleme mit dem Eurofighter

Der inzwischen einzige Abfangjäger der Luftwaffe hat ein großes Problem mehr als bislang bekannt: Nachdem der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe nicht nur über Kostensteigerungen, sondern vor allem auch über Qualitätsmängel bei der Fertigung berichtet hatte, kommt jetzt offensichtlich ein weiterer Qualitätsmangel hinzu. Die Schleudersitze des Kampfjets, heißt es bei Spiegel Online, seien nicht wie vorgeschrieben geprüft worden.

Unklar, genauer: widersprüchlich ist die Aussage auf die Frage, ob die vorgeschriebene Prüfung inzwischen für die Schleudersitze in allen der bislang 101 ausgelieferten Eurofighter nachgeholt wurde. Und unklar ist, ob damit die Flugzeuge vorerst am Boden bleiben müssten. Bereits vor drei Jahren gab es einen ähnlichen Fall – damals verfügte die Luftwaffe allerdings noch über Abfangjäger des Typs Phantom, die bei Bedarf aufsteigen konnten. Damit ist es aber seit gut einer Woche vorbei.

Nachtrag: Das Verteidigungsministerium bestreitet am Dienstag  vehement die Aussagen von Spiegel Online weiterlesen

Üben in aller Welt

Suez

Unter den großen Nachrichten aus Deutschland und aller Welt ist es eine Kleinigkeit, aber ich finde eine interessante: An Orten von geopolitischer Bedeutung sind auch in diesen Tagen deutsche Soldaten unterwegs – zu Übungen. Zum Beispiel im nördlichen Roten Meer, wo einer der zwei ständigen Minenabwehr-Verbände der NATO, die Standing NATO Mine Countermeasures Group 2 (SNMCMG2) gemeinsam mit der israelischen und der jordanischen Marine üben wird. weiterlesen

Hurra, wir reden noch (Fragen zu NSA in der Bundespressekonferenz)

Eine Woche nach der ausführlichen Bundespressekonferenz zum Thema Kommunikationsüberwachung auch von Deutschen durch die US-Überwachungsbehörde National Security Agency (NSA) gab es am (heutigen) Montag in der Bundespressekonferenz erneut viele Fragen dazu – natürlich auch danach, was denn deutsche Behörden in der zurückliegenden Woche an Erkenntnissen über diese Vorwürfe gewonnen haben. Um es kurz zu machen: Das Ergebnis ist, dass eine Delegation und der Bundesinnenminister nach Washington reisen. Und dass sich der Bundesnachrichtendienst natürlich an Recht und Gesetz hält, Einzelheiten aber die Öffentlichkeit nichts angehen, sondern im Parlamentarischen Kontrollgremium besprochen werden.

Wer es gerne in der Langfassung hören möchte – hier (an einer Stelle geschnitten, weil der Fragekomplex wegen Terminproblemen des AA-Sprechers kurz unterbrochen wurde):

 

BPK_NSA_08jul2013.mp3     

 

 

 

 

Bundeswehr goes Facebook – auch offiziell

Bw-Facebook

Wo auf Facebook Bundeswehr draufsteht, ist ab Herbst auch offiziell Bundeswehr drin: Das Verteidigungsministerium bestätigte am (heutigen) Montag, dass der bislang privat betriebene Facebook-Account Bundeswehr ab 1. Oktober von der Zentralredaktion der Bundeswehr betrieben und damit zur offiziellen Medienpräsenz der Streitkräfte auf diesem sozialen Netzwerk wird.

Der Bundeswehr-Facebook-Auftritt ist zwar in die Kategorie Regierungsbehörde einsortiert, vorsorglich steht aber auch darunter: Keine offizielle Seite! Das dürfte allerdings den mehr als 210.000 Fans recht egal sein – und auch inhaltlich wird diese Seite ohnehin im Sinne der Bundeswehr betrieben, ja lebt fast ausschließlich von Material, das die Bundeswehr bereits auf ihren Webseiten veröffentlicht hat. weiterlesen