Hochwasser und NH90: Die Sache hat (k)einen Haken

Im Kampf gegen das Hochwasser – inzwischen hauptsächlich an der Elbe – setzt die Bundeswehr fast alle ihre Hubschrauber ein. Die altgedienten Maschinen vom Typ CH53 und Bell UH1D transportieren Sandsäcke an die gefährdeten Deiche, und auch der zur Ausmusterung vorgesehene Typ Bo105 muss noch als Packesel herhalten. Selbst SeaKing-Helikopter der Marine wurden zur Deichrettung ins Binnenland abkommandiert.

Nur das neueste fliegende Transportgerät der Truppe kann da noch nicht mitmachen. Der NH90 fliegt zwar. Aber nur  im Personaltransport (und auch mit Medienvertretern) über den Fluten, jedoch nicht mit den Big Packs mit Sandsäcken. Der Grund ist einfach: Das bislang ausgelieferte Vorserienmodell des NH90 hat – noch – keinen funktionierenden Haken für eine Außenlast. Mit anderen Worten: Da dürfen die Jungs noch keine Sandsäcke drunterhängen.

In militärischen Fachkreisen heißt es, der derzeit montierte Haken habe bei Versuchen drei mal die Last ausgelöst – ungeplant. Für den Hochwassereinsatz ist das noch nicht so das Richtige.

Nun sind von den bislang ausgelieferten 28 Maschinen zwölf für den Einsatz in der Forward MedEvac-Rolle in Afghanistan konfiguriert, da spielt die Außenlast keine Rolle. Die übrigen fliegen dann halt erst mal ohne Außenlast. Bis der Haken nachgebessert ist.

 

31 Gedanken zu „Hochwasser und NH90: Die Sache hat (k)einen Haken

  1. „Die Sache hat einen Haken“? => Die Sache hat KEINEN (funktionierenden) Haken! ;)

    Halb so wild im Ergebnis, denke ich. Da man ja eh nicht 100% der Helikopter für Sandsäcke einsetzen kann – so ist wenigstens klar, welche nicht.

  2. Interessant, dass zumindest einzelne CH-53 zu Anfang der Hilfeleistungen noch den Schriftzug „HEER“ trugen – inzwischen sieht man an dieser Stelle frisch lackierte Flächen…

  3. Ach so- stimmt ja – da werden 145 Hubschrauber ersatzlos gestrichen. Na, dann ist eben das der Haken.

  4. Der Haken ist, dass man relativ einsatzbereite und zuverlässige Hubschrauber mit wenig Flugstunden ersatzlos ausmustert und verschenkt.

  5. Es gibt mit dem Tiger sehr wohl einen Nachfolger für die Bo105, wenn auch nur in der Panzerbekämpfungsrolle.

  6. Verbindungshubschrauber gibt es dann keine mehr ? Macht man das dann virtuell oder mit dem NH-90 ?

  7. Vielleicht mit dem „TIGER“. VIP statt Bordschütze. Immerhin TOP-Optronik – angeblich.

  8. wir benötigen umbedingt ca. 40-50 vbh bo 105 oder ähnliche helikopter u. ksk -hubschrauber

  9. Hier sieht man am Beispiel Hubschrauber eindrucksvoll die Folgen der Neuausrichtung, die ja nicht nach Kassenlage, sondern am Bedarf orientiert und optimiert wurde.
    2002 standen beim Höhepunkt der Überschwemmungen allein 18 CH-53 zur Verfügung. Dies damals parallel zum Einsatz in Bosnien, Kosovo und Afghanistan (Kabul).
    Beim NH90 sieht man deutlich, dass man es zwar geschafft hat den NH90 in sehr begrenzter Stückzahl und vor allem in einem sehr eingeschränkten Fähigkeitsspektrum nach Afghanistan zu bringen. Dies ist aber bei weitem noch nicht gleichzusetzen damit, dass der NH90 voll einsatztauglich in der Truppe angekommen ist. Der NH90 soll ja ein Transporthubschrauber sein. Forward air medevac hört sich zwar fancy an, beschreibt aber nur einen Bruchteil des Einsatz Spektrums der UH1D den der NH90 ja eigentlich mit verbesserter Leistung ersetzen sollte.
    Bei aller guten Leistung die unsere Soldaten mit Ihren verfügbaren Material noch bewerkstelligen, sieht man aber deutlich, dass das Feld der Hubschrauber in der Bundeswehr nicht gut bestellt ist. Aber wahrscheinlich kann man das nur wieder auf dem Flur erfahren. Eine Vorlage dazu gibt es sicherlich offiziell nicht.

  10. traurig was wir in Deutschland machen ! ein Haushalt von 33,5 Mrd.Euro und u.a. viel zu wenig Hubschrauber.Wie machen z.B . Italien und andere Länder das diese mit wesentlich weniger Geld mehr Helikopter und anderes Material in ihrer Truppe haben ?

  11. Hat der Tiger keinen Außenlasthalken? Sähe bestimmt klasse aus mit Sandsäcken an den Waffenträgern ;) Mensch hätten wir für einen Anteil des Geldes für Tiger/ NH90/ EuroHawk/ A400M usw. mal lieber ein paar Mi-24 der NVA auf Stand gehalten, dann hätte man n prima allrounder, der Material, Personal und Waffen tragen könnte.

  12. Lage hat sich wohl geaendert. Im ARD Brennpunkt sah man gerade einen NH90 mit Aussenlastgeschirr. Da hat die zustaendige Behoerde mal schnell gearbeitet.

  13. @philosoph:
    Wenn Du die Szene bei 02:26 im ersten Beitrag des ARD Brennpunkt meinst, dann verwechselst Du glaube ich einen Super Puma der Bundespolizei mit dem NH90.
    Ich habe sonst nämlich keinen NH90 im Beitrag erkannt.

  14. Habe keine NH90 im Brennpunkt entdeckt. Nur die gute alte UH1D(sogar SAR-Chopper)und im Hintergrund eine Puma von der Bundespolizei. Wie viele Helikopter sind denn z.Zt. im Einsatz ?

  15. Guten Abend,

    ich weis zwar nicht wer das Gerücht mit dem nicht funktionierenden Außenlasthaken gestreut hat, es stimmt aber nur zu Teil!
    In den letzten 2 Jahren hatten andere Nutzernationen Probleme mit selbstständig auslösenden, oder aber nicht auslösenden Lasthaken. Daraus resultierten verschiedene technische Maßnahmen die, in Abhängigkeit vom individuellen Bearbeitungsstand des einzelnen NH90 eine Nutzung des Lasthakens zulassen würden.
    Zusätzlich besteht jedoch die DEUTSCHE Vorschrift das eine Außenlast frei drehen können muss – und hier wird beim NH90 ein s.g DmL benötigt der aufgrund o.a. Fakten bisher nicht qualifiziert und zugelassen werden konnte.
    Ersatzweise kann ein DmL mit 2,5 to Traglast von der Seaking genutzt werden, der aber nicht ausgelöst werden kann, das Potential von 4 to des NH90 nicht ausschöpft und nur in geringer Anzahl verfügbar ist.

    Fazit von meiner Seite der NH90 könnte wenn er müsste!

    Einen schönen Abend noch.

  16. Nun auch mal was ofizielles der Luftbeweglichen Brigade 1:

    “ Im Hochwassereinsatz sind circa 25 Luftfahrzeuge unterschiedlicher Muster der Bundeswehr stetig im Einsatz, darunter ebenfalls 14 Luftfahrzeuge der Luftbeweglichen Brigade 1.“

    “ Mit ungebrochenem Engagement und Leistungswillen unterstützen die Soldaten der Brigade den Hilfseinsatz in den Hochwassergebieten Deutschlands. In Zahlen gesprochen bedeutet dies, in circa 700 Flugstunden wurden über 411 Tonnen Fracht an die bedrohten Deichabschnitte verbracht.“

    „Zurzeit bereiten sich zusätzlich noch 250 Soldaten des Kampfhubschrauberregiments 26 „Franken“ aus Roth (Bayern) auf den bodengebundenen Hochwassereinsatz in Sachsen-Anhalt vor. Sie sollen an der Elbe im Raum Stendal die Deichabsicherung unterstützen. “
    (Der Verband der nächstes Jahr nicht mehr existiert)

    http://www.streitkraeftebasis.de/portal/a/streitkraeftebasis/!ut/p/c4/NYvBDoIwEAX_aLdVQ9AbBA_qzYvixZTS4Cq0zVJqYvx424NvkrlMHt4wYVWkQQVyVo14xVbTrnvD_Orunj4wG46kQbF-UISVkGt4Lpbwkq-9Ae2sCdnB2EDJA6vgGLzjMOayMKcC1GMrZFOLjfhPfrfl6Vjti6JsDvUZ_TRVP4H6dwI!/

  17. @Lippe65

    Danke für Ihre Erläuterung – aber ich verstehe das so, dass eben der NH90 nicht wie die anderen Modelle derzeit fürs Sandsäckeschleppen am Deich zur Verfügung steht?

    (Zum thema Bearbeitungsstand habe ich auch was gehört, muss das aber erst noch checken, ehe ich hier dazu was schreibe.)

  18. @ Lippe 65

    Aussenlast:
    Bo 105 bis ~0,5 to
    UH 1D bis ~0,7 to
    NH 90 bis ~4,0 to
    CH 53 bis ~7,2 to

    Also von meiner Seite und in Anbetracht der aktuellen Verfügbarkeit von CH 53
    (nur ~ 3 Lfz ?),
    müsste der NH90, wenn er denn könnte. ;)

  19. @ T.Wiegold

    Die Nutzbarkeit hängt im Wesentlichen am individuellen Bearbeitungsstand des jeweils eingesetzten NH90, also nicht IOC, IOC+ o.ä., sondern wirklich die Prüfung Hubschrauber bezogen, und dann muss natürlich der SeaKing DmL verfügbar sein.
    Da gibt es dann noch ein paar Vorsichtsmaßnahmen für die fliegerische Durchführung von Außenlasttransporten – die gelten allerdings auch für andere Lfz.
    Das Problem ist derzeit eher der DmL, da der SKDmL nur mit der Last ausgelöst werden kann und nicht wie z.B. der DmL der CH-53 der auch getrennt ausgelöst werden kann – heißt einfach wenn die Last abgeworfen wird fällt auch der DmL und da es von dem nur wenige gibt ist dies der begrenzende Faktor der den Einsatzwert einschränkt.
    Wie bereits oben gesagt sollten eigentlich Erprobung, Qualifikation und Zulassung des NH90 spezifischen DmL bereits erfolgen, wurden aber durch die Sperrung des Außenlasthakens bisher verhindert.

  20. Danke für die Detailinformationen!Trotzdem meine ich,dass 3 einsatzbereite CH 53 für einen Fluteinsatz dieser Dimension sehr wenig ist.Die Helikoptersituation unserer Armee scheint sehr prekär.NH90 zur Beobachtung u.für Pressevertreterflüge ist auch sehr aufwendig.Deshalb u. aus vielen anderen brauchen wir weiterhin eine angemessene Anzahl von VBHs.

  21. @Lippe65
    Zitat:
    „Das Problem ist derzeit eher der DmL, da der SKDmL nur mit der Last ausgelöst werden kann“
    Ist falsch – bei Bedarf können wir uns zu diesem Thema ja über andere Kanäle austauschen.
    Die Überschrift hat den Sachverhalt charmant richtig beschrieben.
    Der NH 90 fliegt nicht ohne Grund keine Sandsäcke.

Kommentare sind geschlossen.