Wie der Abzug aus Afghanistan läuft, entscheidet über künftige Bundeswehreinsätze

Kongresse über die Zukunft Afghanistans und das weitere deutsche Vorgehen am Hindukusch wird es in nächster Zeit vermutlich noch einige geben. Beim heutigen Kongress Afghanistan – Verantwortung für die Zukunft nach ISAF der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin habe ich deshalb weniger darauf gehört, was Verteidigungsminister Thomas de Maiziére und der afghanische Außenminister Zalmai Rassoul gesagt haben (zugehört habe ich natürlich, und deren Statements sind unten auch als O-Ton angehängt), sondern vielmehr auf den Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder.

Aus einem simplen Grund: Jenseits des doch recht überschaubaren Bereichs derjenigen, die sich für Verteidigungs- und Sicherheitspolitik und, im Falle Afghanistans, auch für Außen- und Entwicklungspolitik interessieren, wird das weitere deutsche Engagement am Hindukusch sehr stark vom Mainstream in den großen Bundestagsfraktionen abhängen. Verkürzt gesagt: von dem Kurs, den in der derzeit größten Regierungsfraktion, der Union, eben Volker Kauder durchsetzen kann.

Was nach dem Abzug der kämpfenden Truppen am Hindukusch passiert, so verstehe ich den Fraktionschef, wird deshalb auch Auswirkungen auf die Bereitschaft zu künftigen Bundeswehreinsätzen haben:

Wir werden natürlich auch in der Zeit nach dem Abzug der Truppen Verantwortung in Afghanistan übernehmen müssen. Wir werden Hilfe leisten müssen auf dem Weg in eine demokratische Zivilgesellschaft, wie wir sie uns vorstellen. Aber von dieser Entwicklung wird ganz entscheidend abhängen, in welchem Umfang in Zukunft Abgeordnete in demokratisch gewählten Parlamenten bereit sein werden, Soldaten in einen Einsatz zu schicken. Deswegen ist der Abzug und was danach erfolgt, nicht nur ein technisches Thema, schaffen wir dieses, sondern es ist ein hoch politisches und hoch menschlich berührendes Thema. Wir alle wollen nicht, dass in Afghanistan wieder Zeiten kommen, die wir ja gerade mit unserem Einsatz überwinden wollten. Manches stimmt zuversichtlich, anderes macht große Sorgen.

Unter seinen Sorgen nannte Kauder prominent die fehlende Religionsfreiheit in Afghanistan – ohne den anwesenden Außenminister oder die Regierung in Kabul direkt anzusprechen, beklagte der Fraktionsvorsiztende, dass das Land zu den Staaten gehöre, die Christen verfolgen. Gleichzeitig sich aber gerne von Christen aus anderen Ländern mit Truppen und mit Geld helfen lasse. Nein, ein Junktim zwischen Religionsfreiheit und Unterstützung Afghanistans machte Kauder nicht. Aber auch so war die Nachricht deutlich.

Interessant auch die Verantwortung gegenüber den Afghanen, die für die Bundeswehr in vielen Funktionen tätig waren oder sind – was Kauder mit der Frage einer Afghanin an ihn bei einem Besuch zuspitzte: Wenn Sie abziehen, lassen Sie mich dann im Stich? Beim Rückzug der USA aus Afghanistan Vietnam habe sich gezeigt, was passiere, wenn man diese Menschen zurücklasse.

An diesen Sorgen und seinen Aussagen wird Kauder sich sicherlich auch bei weiteren Entscheidungen messen lassen müssen – zum Beispiel, wenn es ganz knallhart um die Frage geht, wie viele afghanische Übersetzer und andere Mitarbeiter samt ihren Familien nach Deutschland einreisen dürfen…

Kauders Statement im O-Ton:

20121126_Kauder_Afghanistan     

Die Rede von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière

20121126_TdM_Afghanistan     

und das Statement von Afghanistans Außenminister Zalmai Rassoul

20121126_Rassoul_Afghanistan     

 

 

Land hinter Panzerglas (2)

(Foto © Timo Vogt/randbild)

Der Fotograf Timo Vogt war in den vergangenen Jahren mehrfach mit der Bundeswehr in Afghanistan unterwegs. Im Oktober dieses Jahres erlebte er, wie sich die Übergabe der Verantwortung an die afghanischen Sicherheitskräfte am Hindukusch auswirkt. Seine – notwendigerweise subjektive – Sicht der jüngsten Reportagereise hat er für Augen geradeaus! aufgeschrieben: Ein Blick fast nur noch durch das Panzerglas der geschützten Fahrzeuge, eine Truppe, die mental schon im Abzug zu sein scheint.

Hier Teil 2 seines Berichts. Teil 1 ist hier, Teil 3; Teil 4

Die Luft ist voller Sandstaub, der sich als dünner Schmierfilm über die Lungenflügel legt. Ich fahre mit Soldaten des Operational Mentoring und Liaison Teams (OMLT) rüber ins Camp Pamir. Nach dem Mentoring beschäftigen sie sich nun mehr mit dem Advisory, wies es heißt. Sie treffen Führung und Fußvolk der Afghan National Army (ANA) für Gespräche mit Tipps und Empfehlungen sowie Lehreinheiten. Es wird viel Tee getrunken. Mir fällt gleich der riesige Fuhrpark der ANA auf. Geschützte Humvee-Jeeps, Pickups und jede Menge Trucks, gesponsert von den USA. Wer repariert und beschafft eigentlich Ersatzteile, wenn die Amerikaner mit ihrer Logistik dafür nicht mehr zur Verfügung stehen? „Schnipp“ ist auch schon ein erstes Stück Kühlschlauch aus dem Motorraum eines Humvees geschnitten. Der wird wohl andernorts dringender benötigt. Man sieht die Zeiten schon jetzt aufziehen, da 30 Fahrzeuge als Ersatzteile im Lager ausgeschlachtet rumstehen, um 10 andere mit funktionierenden Teilen zu versorgen. Wie auch anders sollte es gehen mit amerikanischer Technik in Afghanistan?

Später tingele ich mit meinem Pressefeldwebel durch diverse Büros, Zelte und Compounds im PRT, auf der Suche nach einem Thema für mich zum Fotografieren, denn meine vor Wochen beantragten Themen und die daraufhin geschriebenen Dienstpläne waren mit dem ersten Moment meiner Ankunft hinfällig. weiterlesen