Bundeswehr – Hit or Miss

Nicht wundern, wenn demnächst T-Shirts, Hemden, Jeans, Jacken, Schals und was auch immer mit der Bezeichnung Bundeswehr auftauchen. Diesen Markennamen hat sich nämlich eine Gesellschaft aus Texas beim US-Patent- und Markenamt als Trademark schützen lassen. Immerhat hat dieses Unternehmen bereits dazu passende Marken im Angebot – zum Beispiel Hit or Miss.

 

Unklarheit über Afghanistan-Abzug? War nicht so gemeint

Beim Abzug aus Afghanistan geht alles nach Plan. Doch, doch. Und wenn jemand in einem Interview was anderes sagen sollte, ist er einfach falsch verstanden worden. Oder seine Zitate wurden aus dem Kontext gerissen.

So zum Beispiel bei NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Der hatte gestern dem britischen Guardian gesagt:

From now until the end of 2014 you may see adaptation of our presence. Our troops can redeploy, take on other tasks, or even withdraw, or we can reduce the number of foreign troops,” he said. “From now until the end of 2014 we will see announcements of redeployments, withdrawals or drawdown … If the security situation allows, I would not exclude the possibility that in certain areas you could accelerate the process.”

Und der Guardian hat das missverstanden und dann noch die Überschrift drüber gesetzt: Nato withdrawal from Afghanistan could be speeded up, says Rasmussen. Das stimmt natürlich nicht, pariert NATO-Sprecherin Oana Lungescu heute morgen auf Twitter:

@Guardian quoted @NATO SecGen out of context. No change in strategy or timeline. No link between drawdowns and insider attacks

@NATO SecGen said gradual drawdown til end 2014. Pace, scope in certain provinces depends on situation on ground. Timeline remains the same

@NATO SecGen set out position at @NATO press conference http://www.nato.int/cps/en/natolive/opinions_90374.htm … @Guardian

So ist das mit den Interviews. Wie leicht gerät da etwas durcheinander. Das passiert sogar einem deutschen General. weiterlesen