G36: Ein Fall für den Rechnungshof

Als ich Anfang April im Spiegel und hier im Blog über Probleme mit dem Standardgewehr der Bundeswehr, dem G36, berichtete, bekam ich einiges zu hören – Aprilscherz war noch das Harmloseste. Die Geschichte scheint allerdings weiter zu gehen – der Bundesrechnungshof, so der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe, habe die Beschaffung dieser Waffe moniert:

Als Beispiel nennt der Bericht das Gewehr G36, von dem mittlerweile rund 170.000 Stück bei der Truppe sind, für das es aber keine angemessene Einsatzprüfung gegeben habe. Mittlerweile lägen aus der Afghanistan-Mission Berichte vor, dass die Waffe mit ihrem im Vergleich zum Vorgänger kleineren Kaliber bei Treffern aus einer Distanz von mehr als 200 Metern den Gegner nicht sofort kampfunfähig mache, zudem würden die Kugeln schon bei leichtem Wind abgelenkt. „Selbst heftiges Feuer“, so ein Erfahrungsbericht, „beeindruckt den Gegner nicht mehr.“

(Disclaimer: die aktuelle Spiegel-Meldung ist nicht von mir.)

Das Thema bleibt also auf der Tagesordnung.

Patrouille in Fayzabad mit G36 und MG4. (Foto: Bundeswehr/Kazda via flickr unter CC-Lizenz BY-ND)

Pilotenausbildung in den USA – große Überraschung?

Hab‘ ich da was verpasst oder falsch verstanden? Der Bericht der Ostsee-Zeitung, dass langfristig die Pilotenausbildung auf dem Eurofighter nach Holloman in New Mexico/USA verlegt wird, ist natürlich für die Heimatzeitung des Luftwaffenstandorts Laage ein Top-Thema. Aber es überrascht mich etwas, dass das auch – mit einem leicht verblüfften Unterton – in vielen anderen Medien aufgegriffen wird…

So weit ich weiss, war das für die Zukunft doch schon länger in der Planung (und es geht um den Zeithorizont ab 2017). Außerdem werden doch seit Jahren schon Luftwaffenpiloten in den USA ausgebildet, wenn auch bislang auf dem Tornado?

Archivbild vom Oktober 2009: Waffensystemmechaniker montieren auf der Mountain Home Air Force Base (Idaho/USA) eine Luft-Boden-Rakete HARM (High Speed Anti Radiation Missile). (Foto: Bundeswehr/Rott via flickr unter CC-NY-ND-Lizenz)

Nachtrag: Ich wusste doch, dass ich das schon mal gelesen hatte… Aus der hier auf Augen geradeaus! am 12. Juni eingestellten Realisierungsplanung Luftwaffe:

14. Im FlgAusbZLw am StO Holloman, USA wird die lehrgangsgebundene fliegerische Ausbildung für das WaSys TOR und frühestens ab 2017 für das WaSys EF durchgeführt. Dazu bleiben in HOLLOMAN AFB 14 KpfFlz TORstationiert; frühestens ab 2017 wird die lehrgangsgebundene Ausbildung mit dem EF aufgenommen. Im Zielbetrieb sind hierfür 24 KpfFlz EF vorgesehen.