Deutscher General Volker Halbauer wird nächster KFOR-Kommandeur

Erneut wird ein deutscher General Kommandeur der internationalen Truppen im Kosovo: Zum 7. September, so bestätigt das Verteidigungsministerium einen Bericht der Deutschen Presse-Agentur, übernimmt Generalmajor Volker Halbauer das Amt des Kommandeurs der Kosovo Force (KFOR) von Erhard Drews.

Halbauer ist bislang Chef des Stabes im Führungsstab des Heeres  Inspekteur Heer (so heißt das ja seit dem 1. April). Auf den 56-jährigen wartet keine so ganz erfreuliche Aufgabe – die Situation im Kosovo ist recht festgefahren. Und kann auch schon mal eskalieren.

(Übrigens stellt die Bundeswehr im Kosovo nach den jüngsten Angaben 740 Soldaten.)

(Foto: BMVg)

Lesetipp: Sprengstoff unter der Burka

Das Feature der Reuters-Kollegin Sabine Siebold aus Masar-i-Scharif über das Training von ISAF-Soldatinnen für den Umgang mit afghanischen Frauen (und möglichen männlichen Attentätern unter Burka-Verkleidung) ist nun auf der Reuters-Seite eingestellt und damit auch verlinkbar:

Soldatinnen in heikler Mission – Kontrollen der Burka

Obama: Gebrauch oder Verlegung von Syriens Chemiewaffen „rote Linie“

Die Ereignisse in Syrien stehen (bislang) hier bei Augen geradeaus! nicht im Mittelpunkt; noch ist es kein unmittelbares Thema deutscher Verteidigungspolitik (diplomatisch sieht das anders aus). Dennoch muss manches auch hier eine Rolle spielen: Die Äußerungen von US-Präsident Barack Obama zum möglicherweise auch militärischen Vorgehen der USA am Montagabend (Ortszeit) in Washington sollte man dabei im Blick behalten. Die Agentur Reuters fasst das so zusammen:

Die USA stehen nach den Worten von Präsident Barack Obama für einen Militäreinsatz in Syrien bereit, falls das Land im Kampf gegen die Rebellen zu Massenvernichtungswaffen greift.

Als Fan von Originalquellen nehme ich gerne Bezug auf den Wortlaut der Aussagen des Präsidenten, wie er im Transkript des Weißen Hauses wiedergegeben wird (Hervorhebungen von mir):

Q    Mr. President, could you update us on your latest thinking of where you think things are in Syria, and in particular, whether you envision using U.S. military, if simply for nothing else, the safe keeping of the chemical weapons, and if you’re confident that the chemical weapons are safe?

(…)

THE PRESIDENT:  (…) On Syria, obviously this is a very tough issue.  I have indicated repeatedly that President al-Assad has lost legitimacy, that he needs to step down.  So far, he hasn’t gotten the message, and instead has double downed in violence on his own people.  The international community has sent a clear message that rather than drag his country into civil war he should move in the direction of a political transition.  But at this point, the likelihood of a soft landing seems pretty distant.

What we’ve said is, number one, we want to make sure we’re providing humanitarian assistance, and we’ve done that to the tune of $82 million, I believe, so far.  And we’ll probably end up doing a little more because we want to make sure that the hundreds of thousands of refugees that are fleeing the mayhem, that they don’t end up creating — or being in a terrible situation, or also destabilizing some of Syria’s neighbors.

The second thing we’ve done is we said that we would provide, in consultation with the international community, some assistance to the opposition in thinking about how would a political transition take place, and what are the principles that should be upheld in terms of looking out for minority rights and human rights.  And that consultation is taking place.

I have, at this point, not ordered military engagement in the situation.  But the point that you made about chemical and biological weapons is critical.  That’s an issue that doesn’t just concern Syria; it concerns our close allies in the region, including Israel.  It concerns us.  We cannot have a situation where chemical or biological weapons are falling into the hands of the wrong people.  weiterlesen