Abzug aus Sarajewo

Demnächst geht, selten genug, ein Auslandseinsatz der Bundeswehr zu Ende: Nach einem Bericht der Mitteldeutschen Zeitung* haben Außenminister Guido Westerwelle und Verteidigungsminister Thomas de Maizière den Bundestagsfraktionen mitgeteilt, dass der Einsatz bewaffneter Streitkräfte in Bosnien-Herzegowina, die EU-Operation EUFOR Althea, nicht mehr verlängert werden soll. Damit kommt Deutschland zwar einem Beschluss der EU über die Beendigung dieses Einsatzes zuvor, die Auswirkungen sind aber eher deklamatorischer Art: Derzeit sind noch 3 (in Worten: drei) deutsche Soldaten in Bosnien im Einsatz, zwei Offiziere und ein Unteroffiziersdienstgrad. Formal betrachtet ist das abgezogene Personal allerdings erheblich größer: Das Operational Reserve Forces (ORF)-Bataillon, das derzeit in erster Linie als Verstärkung für die KFOR-Truppe im Kosovo bereit steht, ist bislang auch als Reservetruppe für Bosnien vorgesehen.

(* Abweichend von der hier geübten Praxis, angesichts des angestrebten Leistungsschutzrechts keine Webseiten deutscher Printmedien zu verlinken, habe ich in diesem Fall den Link gesetzt, weil es sich um eine über den Originaltextservice der dpa-Tochter news aktuell verbreitete Pressemitteilung handelt, die ausdrücklich kostenfrei verwendet werden kann.)

 

Taliban Combat Camera

Ein hoch interessantes – und aus westlicher Sicht bedrückendes – Videodokument, das Al Jazeera vor zwei Tagen gezeigt hat: Sorgfältiges Training, Planung und Durchführung eines Angriffs in Afghanistan. Von den Taliban. Professionell aufgenommen und zusammengestellt (die schlechte Bildqualität dürfte nicht unbedingt an mangelnden Fähigkeiten des Personals liegen). Und natürlich als wichtige Waffe im Info-War verbreitet.

(Ich hab‘ noch paar Dinge aus den Tagen meines Urlaubs gefunden, die ich hier demnächst nachtrage.)

Ganz langsam wieder hochfahren …

Gar nicht so einfach, bei dem endlich eingetroffenen Sommer aus dem Urlaubsmodus wieder hochzufahren … Ich mache das deshalb auch ganz langsam (und ich glaube, im August muss noch mal so eine entspannende Auszeit drin sein).

Zum Wiederanfahren hab‘ ich heute morgen eine interessante Nachricht in meiner Mailbox vorgefunden: Die verschwundenen Fotos aus dem Kosovo-Einsatz, bei der Räumung eines illegalen Grenzübergangs Anfang Juni, sind wieder da. Die Bundeswehr habe erlaubt, diese Bilder wieder hochzuladen, teilt mir der Fotograf der U.S. Army mit.


RUDARE, Kosovo – Kosovo Force (KFOR) removed a roadblock on the outskirts of Rudare preventing freedom of movement to the people of Kosovo, June 1, 2012. Two KFOR soldiers were injured by gunfire during the operation after unidentified individuals in a violent crowd opened fire on security forces providing a cordon around roadblock removal efforts. KFOR forces responded in self-defense, using tear gas, rubber bullets and live ammunition. (U.S. Army photo by Sgt. 1st Class Jim Wagner/RELEASED)