„Keine Tabus für Auslandseinsätze“

Weil es offensichtlich die politische Diskussion (erneut) beflügelt, obwohl Verteidigungsminister Thomas de Maizière das schon öfter gesagt hat, hier mal die Originalquelle:

Interview auf MDR Info: De Maizière sieht keine Tabus für Auslandseinsätze

(Ich bin ein großer Fan von Primärquellen.)

Leseempfehlung: Wochendbeilage der Süddeutschen Zeitung

Eine (verspätete) Leseempfehlung: Die Süddeutsche Zeitung hat an diesem Wochenende ihre ganze Wochenendbeilage den eigenen Volontären für das Thema Deutschland und seine Waffen freigeräumt. Absolut lesenswert – nicht zuletzt das Gespräch mit einem Entwickler von Diehl Defence, der sich (wie es im Text heißt) als einziger aus der Rüstungsindustrie dazu bereit erklärt hat.

Leider gilt hier: Print würgt – online scheint davon nichts/nicht mehr/noch nicht verfügbar (ein gestern von der SZ noch selber via Twitter verbreiteter Link führt heute ins Leere). Deshalb empfiehlt es sich, noch nach einem Papierxemplar der Süddeutschen zu suchen.

(Ich fände es recht unsinnig, wenn das Beharren auf Print bei einem schon am morgigen Montag nicht mehr verfügbaren Produkt dazu führen würde, dass diese ganze Arbeit im Wortsinne für den Papierkorb war. Aber das ist nur die Meinung eines online-affinen Einzeljournalisten.)

Erstmals weniger als 200 Generale

In den gut 20 Jahren seit deutscher Einheit und Ende des Kalten Krieges ist die Bundeswehr zwar von rund einer halben Million Soldaten (und zeitweise mit NVA-Eingliederung noch mehr) auf mittlerweile rund 200.000 und künftig 175.000+ Männer und Frauen geschrumpft. Die Zahl der Generale und Admirale blieb allerdings trotz aller Reduzierungen über der 200er-Marke – bis jetzt: Das neue Personalstrukturmodell 185 (benannt nach der künftigen Maximalgröße von 170.000 Berufs- und Zeitsoldaten und mindestens 5.000, bis zu theoretisch möglichen 15.000 freiwilligen Kurzdienern) sieht noch 180 Dienstposten der Besoldungsgruppe B6 und höher vor. Bislang waren es 202.

Künftig stellt das Heer 89 Generale, die Luftwaffe 49. 24 Admirale soll es bei der Marine geben, 17 Generals- oder Admiralsposten im Sanitätsdienst und einen für MilGeo. Mit den Heeresgeneralen bekommen übrigens die Feldjäger ihren ersten goldenen Stern. Das PSM 185 sieht allerdings über die 180 Stellen hinaus bei Bedarf zusätzliche Generalsposten für internationale Stäbe vor – wenn z.B. in einem multinationalen Einsatz kurzfristig ein General gebraucht wird, um auf Augenhöhe mit den Verbündeten agieren zu können.

Die Generals-Reduzierung ist natürlich nur die auffälligste, aber nicht die wichtigste Neuerung in dem fast 200 Seiten starken Tabellenwerk. Die Details sind was für Kästchenkundekenner, eines aber springt ins Auge: Die massivste Reduzierung findet bei den Unteroffizieren statt – in diesem Bereich wird es künftig rund 27.000 Stellen weniger geben. Das hat ein paar gewichtige Gründe: Die Verschiebung des Berufsförderungsdienstes in die Zeit nach dem Dienst, aber vor allem der massive Abbau von Ausbilderstellen, weil zum einen keine Grundwehrdienstleistenden mehr eingezogen werden und zum anderen die Verpflichtungsdauer nicht zuletzt bei den Mannschaften steigt und damit pro Jahr weniger Ausbildungsbedarf besteht.

Fast 4.000 zusätzliche Dienstposten wird es dagegen für Mannschaften geben – vor allem beim Heer: Der Aufbau einer kampfstärkeren Infanterie soll auf diese Weise personell unterlegt werden. Und: dort sollen die Kompaniechefs künftig ihre Erfahrung länger nutzen können und später aus der Cheffunktion wegrotieren. Dafür sind dann auch 300 Majorsstellen (A13) vorgesehen, auf die diese Kompaniechefs aufgewertet werden.

(Da schon die ersten Anfragen kommen: Meines Wissens ist das PSM185 bislang nicht allgemein veröffentlicht.)