Bitte gib mir nur ein Wort

Die heftige Diskussion über das Bundeswehr-Video im Youtube-Kanal der Bundesregierung ist aus Sicht des zuständigen Bundespresseamtes irgendwie nicht nachvollziehbar. Schließlich sei das Video nach nur einem Tag online nur deshalb entfernt worden, weil es nicht der Coporate Identity dieses Youtube-Kanals entsprach, sagt der stellvertetende Regierungssprecher Georg Streiter: Da sind gar keine Worte, das ist übersehen worden.

Interessanterweise fielen die fehlenden Worte gerade dann auf, als sich Oppositionsabgeordnete kritisch zu dem Videoclip äußerten…

(Hier ist er übrigens noch mal zu finden; es scheint, als wolle die Bundesregierung nicht gegen diese – eigentlich illegalen – Uploads auf Youtube vorgehen. So jedenfalls verstehe ich Streiter mit der etwas resignierten Bemerkung, auf Youtube könne man ja nichts verhindern.)

Im Wortlaut und zum Nachhören: Die Erklärungen erst vom Sprecher des Verteidigungsministeriums, Stefan Paris, und dann vom stellvertretenden Regierungssprecher heute vor der Bundespressekonferenz dazu:

Bundeswehr-Video – Bundespressekonferenz 18.11.2011 (mp3)

Das Frage-und-Antwort-Spiel jetzt auch zum Nachlesen: weiterlesen

Und schon ist das Video wieder da…

Die von der Politik ausgelöste Diskussion über das Imagevideo der Bundeswehr auf dem Youtube-Kanal der Bundesregierung hat einen Nerv getroffen – wie allein schon hier in den mittlerweile über 100 Kommentaren nachzulesen ist.

Und da das Internet nichts vergisst, ist der Clip über Nacht auch wieder online.

Zum Youtube-Kanal der Bundesregierung gibt’s übrigens heute eine interessante Geschichte in der Süddeutschen Zeitung.