Ironie des Tages: Video weg – und Gold für Bundeswehr-Videos

Bisweilen ergibt sich Ironie einfach aus dem Lauf der Dinge… Und ja, ich kann sehr wohl zwischen Kausalität, Korrelation und Koinzidenz unterscheiden.

Heute hat das Bundespresseamt ein Imagevideo der Bundeswehr auf dem Youtube-Kanal der Bundesregierung gelöscht, nachdem es heftige Proteste aus der Opposition gegen diesen Clip gegeben hatte. Die Proteste dürften sich, eigentlich, nur gegen die recht schnellen Schnitte und die Musik-Untermalung richten – eine Kombination aus aggressiver Musik und der deutschen Nationalhymne. Denn die Bilder selbst sind nicht neu und wurden überwiegend auch in diesem Spot verwendet:

Jedenfalls wurde das umstrittene Video nach gut einem Tag online gelöscht, außer der Tatsache der Löschung (oder eher Sperrung) gibt es vom zuständigen Bundespresseamt keine weiteren Angaben.

Und am gleichen Abend… vergeben Econ-Verlag und Handelsblatt den Econ Award für Unternehmenskommunikation in Gold, Kategorie Social Media, an den Youtube-Kanal der Bundeswehr. Also genau an die Leute, die auch den Spot produziert haben, der in die Schusslinie geriet.

Nun hat das eine nichts mit dem anderen zu tun (die Entscheidung über die Preisträger ist mit Sicherheit nicht heute gefallen), und auch an diesem Youtube-Kanal, dem einzigen nennenswerten Social Media-Engagement der Bundeswehr, gibt es sicherlich einiges zu kritisieren. Dennoch: Ist doch irgendwie ein Treppenwitz.

Killerspiel oder Imagewerbung? (Update: jetzt ist es weg…)

Für den Youtube-Kanal der Bundesregierung ist – weitgehend bereits bekanntes – Bildmaterial der Bundeswehr neu geschnitten worden. Der Spot Die Bundeswehr online, seit gestern im Netz, erntet auch schon heftige Kritik: Bilder und Musik gleichen teilweise einem Ego-Shooter und entwerfen so ein Zerrbild des Dienstes bei der Bundeswehr. (Von wem das kommt, löse ich später in den Kommentaren auf.) Und wie kommt das Video bei den Lesern von Augen geradeaus! an?

Update: Jetzt (ca. 17:30 Uhr am 17. November) ist das Video – nach gut einem Tag online – auf einmal nicht mehr verfügbar. Sehr interessant…

Ich habe soeben offiziell beim Presse- und Informationsstab des Bundesministeriums der Verteidigung angefragt. Die Auskunft: Von uns wurde dieses Video nicht gesperrt.

Sollte man vielleicht den Regierungssprecher mal fragen… Vom Bundespresseamt bekam ich die Auskunft, dass die das Video deaktiviert haben; aber keine offizielle Aussage zu den Gründen.

btw: es hat nicht jemand vorsichtshalber auf seine Festplatte runtergeladen? ;-)

Übrigens, mit fast identischen Bildern, nur etwas anders geschnitten und vor allem mit anderer Musik gibt’s ja schon länger dieses Video (Danke an den Bendlerblogger für den Hinweis):

 

Nachtrag: Na, das nimmt ja Fahrt auf. Der Vollständigkeit halber schreibe ich jetzt mal die politischen Reaktionen hier in den Eintrag: weiterlesen