Das ORF-Bataillon im KFOR-Einsatz – Bundeswehr-Video

Ich hoffe, dass es jetzt nicht zu viele bunte Bilder werden… Aber dieses Bundeswehr-Video über den Einsatz des deutsch-österreichischen ORF-Bataillons im Kosovo ist nicht uninteressant (und dass der seit Anfang September nicht mehr amtierende KFOR-Kommandeur Erhard Bühler im Bild auftaucht, zeigt vermutlich, wie lange daran gearbeitet wurde…).

Auffällig an dem am 4. November eingestellten Video ist (neben der Tatsache, dass es nicht bei Youtube gelistet und nur über den direkten Link auffindbar ist steht doch auf der Bw-Seite, keine Ahnung, warum Youtube das so angibt…) der vorletzte Satz: Das ORF-Bataillon soll nach derzeitiger Planung bis Ende des Jahres 2011 im Einsatz bleiben. Full Operational Capability, also volle Einsatzbereitschaft, war in der Nacht vom 9. auf den 10. August – war nicht mal von drei Monaten Einsatz die Rede, die am 9. November auslaufen?

 

Nachtrag: Und hier das Propagandavideo der Gegenseite (danke für den Leserhinweis!). Verständlich, auch wenn man die Sprache nicht versteht…

 

Noch ein Afghanistan-Video: Cables from Kabul

Das vorgestern Abend hier eingestellte Afghanistan-Video hat mir auch Kritik eingetragen. Nun gut, so schön oder, je nach Standpunkt, verharmlosend ist dieses Video nicht. Aber jedes der beiden hat seine Berechtigung.

(Danke für den Leserhinweis auf die Rezension in der Webvideoschau von Zeit Online., hier geht es direkt zur Webseite von Vice News – die Einbindung hier funktioniert nur begrenzt…)

RC N Watch: General Kneip zur Lage

Von seiner Reise nach Afghanistan hat der FAZ-Kollege Stefan Löwenstein ein langes Interview mit dem deutschen Kommandeur im Norden, Generalmajor Markus Kneip, mitgebracht (das habe ich gestern doch glatt übersehen). Empfehle es zur Lektüre, und zwar in Gänze.

Interessant fand ich übrigens die Aussage, dass das deutsche Partnering nächstes Jahr auf afghanische Partner mit mehr Mobilität und Feuerkraft setzt:

Deutschland wird ab Februar nächsten Jahres ein Einsatzbataillon mit gepanzerten Fahrzeugen als mobile Reserve partnern, also unterstützen. Die Fahrzeuge sollen nach meinem Kenntnisstand amerikanische Modelle mit einer Waffenstation sein, vergleichbar mit unserem Dingo.

 

Köln gegen Piraten: Die Bilder

Als Nachtrag zur gestrigen Meldung Fregatte Köln versenkt Piratenboote haben mich heute dazu die Bilder erreicht. Erkennbar ist darauf ganz gut, dass das größere Boot, ein so genannter Whaler, zwar als Mutterschiff angesehen wird – allerdings auch nur recht wenig Leuten Platz bietet und vor allem dazu dient, Treibstoff und Wasser für eine längere Aktion weitab der Küste mitzuführen. Also kein Vergleich mit gekaperten Frachtern, die auch schon als Piraten-Mutterschiffe genutzt wurden und in einem Fall bis zu 100 (!) Piraten als Operationsbasis dienten.

(Inzwischen gibt es auch – noch nicht endgültig bestätigt – Details zu dem gestern südwestlich der Seychellen gekaperten Fischtrawler: Es handelt sich vermutlich um das taiwanesische Schiff Chin Yi Wen mit 28 Besatzungsmitgliedern – neun Chinesen, acht Filipinos, sechs Indonesiern und fünf Vietnamesen.)

 

(Fotos: Deutsche Marine)