RC N Watch: Wieder ein kombinierter Hinterhalt

Mit einer gewissen Verspätung (der RSS-Feed der Bundeswehrseite hatte die Meldung nicht, und in den Medien taucht sie bislang auch nicht auf) der Hinweis auf einen Anschlag auf Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, der einen mittelschwer Verwundeten zur Folge hatte: Am 15. September wurde um 16.25 Uhr Ortszeit (13.55 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit) eine deutsche Patrouille circa 38 Kilometer nordöstlich von Kundus mit einer versteckten Sprengstoffladung angegriffen. In der Folge ist ein geschütztes Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen, ein Soldat wurde mittelschwer verwundet[…]

weiterlesen …

Blockierte Grenzübergänge im Norden des Kosovo

Im Norden des Kosovo stehen, wie eigentlich schon erwartet, die Zeichen wieder auf Auseinandersetzung. Nach Angaben des Belgrader Senders B92 riegelte die internationale Schutztruppe KFOR am Donnerstag den Grenzübergang Jarinje zwischen Nord-Kosovo und Serbien ab. Auf einem Foto der serbischen Nachrichtenagentur Tanjug sind deutsche Soldaten zu sehen, die an der Grenze Stacheldraht verlegen. Der zweite der beiden umstrittenen Grenzübergänge, an denen es Ende Juli zu schweren Auseinandersetzungen gekommen war, sei von Serben mit Lastwagen blockiert worden. Eine bereits bestehende Barrikade[…]

weiterlesen …

Erneuter Schießunfall in Afghanistan – wieder mit der P8

Anderswo hab ich schon mal den Spruch erwähnt: Dreimal ist ein Trend. Deswegen stellt sich langsam die Frage: Was ist mit der Pistole P8, der Dienstwaffe der Bundeswehr in Afghanistan? Heute meldet bundeswehr.de: Am 15. September hat sich um 11.57 Uhr Ortszeit (09.27 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) ein deutscher Soldat im Observation Point North (Distrikt Baghlan–e Jadid) während der Schießausbildung unbeabsichtigt mit seiner Pistole P 8 in den Fuß geschossen. Am 23. August gab es einen weit schwer wiegenderen Zwischenfall mit[…]

weiterlesen …

Kosovo: Noch ist es nur der Krieg der Worte

Zur Lage im Kosovo gibt es nach wie vor nur Dritte-Hand-Quellen und wenig direkte Information. Nun gut, damit muss man leben. Aber was vom russischen UN-Botschafter aus New York berichtet wird, lässt schon ein bisschen aufhorchen: Speaking about the new conflict between Serbs and Albanians in Kosovo, Churkin revealed that the Kosovo Albanian authority in Pristina has announced plans to take over Serb-populated Northern Kosovo by force while the NATO force in the region – KFOR – and EU representatives deployed[…]

weiterlesen …