Kosovo Update: NATO plant Einsatz der zweiten Reserve

Die Meldung, die Associated Press derzeit aus Brüssel bringt, überrascht mich ein wenig: Noch ist das erste Bataillon der Operational Reserve Forces (ORF), bestehend aus Deutschen und Österreichern, nicht im Kosovo angekommen – da denkt die NATO schon über eine weitere Aufstockung nach.

Officials: NATO considers more Kosovo reserves, berichtet AP. Überlegt werde, das zweite ORF-Bataillon zu aktivieren, das im Gegensatz zum jeweiligen Standby-Bataillon länger als sieben Tage bis zur Einsatzfähigkeit braucht. Vermutlich dürften die Italiener dieses zweite Bataillon stellen. Unklar bleibt allerdings auch, ob es möglicherweise als Folge-Reserve für das erste ORF-Bataillon vorgesehen ist.

Ansonsten gilt allerdings weiterhin mein Eintrag von vorhin: Es deutet einiges auf Entspannung hin.

Ein Spielzeugauto gegen IEDs

Sehr viel Geld geben alle Nationen, die Soldaten nach Afghanistan schicken, für das Auffinden so genannter Improvised Explose Devices (IED, Sprengfallen) aus. Manchmal geht’s auch etwas kleiner, wie der US-Sender ABC berichtet: Mit einem ferngesteuerten Spielzeugauto.

Afghanistan War: Hobbyists‘ Toy Truck saves 6 Soldiers‘ lives

Kosovo: Jetzt Bewegungsfreiheit für KFOR

Die Anzeichen aus dem Kosovo deuten auf eine vorsichtige Entspannung: Am Donnerstagnachmittag wurden die Straßenblockaden im Nord-Kosovo so weit geräumt, dass die KFOR-Truppen wieder ungehindert passieren konnten. There is freedom of movement again, sagte ein KFOR-Sprecher auf Anfrage von Augen geradeaus! Zwar seien nicht alle Barrikaden endgültig entfernt, außerdem gebe es auf örtlicher Ebene noch Gespräche. Die grundsätzliche Bewegungsfreiheit sei aber hergestellt.

Am Donnerstagabend wollten sich KFOR-Kommandeur Erhard Bühler und die Unterhändler Serbiens laut einem Bericht des serbischen Senders B92 (hier wieder die Google-Übersetzung) erneut treffen, um über letzte Details der am Mittwoch getroffenen Vereinbarung, das Nothing Hill Agreement,  zu reden. Die kosovarische Regierung in Pristina hatte die Übereinkunft, die vor allem eine KFOR-Kontrolle der umstrittenen Grenzübergänge zunächst bis Mitte September vorsieht, erst mit harschen Worten abgelehnt, dann nach einem erneuten Treffen mit Bühler aber offensichtlich akzeptiert.

Und noch ein Hinweis, da die Kundigen es vermutlich ohnehin schon ahnen: Dass dieser Kommentar tatsächlich von Generalleutnant Roland Kather stammt, habe ich telefonisch überprüft.

Jahresbericht der Jugendoffiziere – jetzt online zu finden

Falls sich jemand für den – eigentlich noch nicht veröffentlichten – Jahresbericht der Jugendoffiziere der Bundeswehr interessiert: Ich hab‘ ihn zwar noch nicht, aber Bw-Monitoring hat das Papier schon online gestellt.

(Ich hab‘ ihn auch noch nicht gelesen und gehe deshalb auf den Inhalt hier nicht ein.)

NATO überprüfte libyschen Tanker Cartagena in Rebellenhand

Die Verwirrung um den libyschen Öltanker Cartagena, der im Mittelmeer offensichtlich von libyschen Rebellen in ihre Gewalt gebracht wurde, scheint sich ein bisschen zu klären.

Nachdem in ersten Berichten davon die Rede war, die Rebellen hätten das Schiff mit Unterstützung westlicher Streitkräfte gekapert, liest sich das jetzt anders – nachdem sich die NATO einen Überblick über ihre eigenen Aktionen verschafft hat…

Nach dem jüngsten Bericht von Reuters überprüften NATO-Einheiten, die das Waffenembargo gegen Libyen überwachen, den Tanker quasi routinemäßig: A NATO official said NATO forces enforcing an arms embargo on Libya had hailed the ship in the Mediterranean and had cleared it to proceed. Danach sei dem Schiff die Fahrt nach Bengasi gestattet worden.

Mit anderen Worten: Die Cartagena, offensichtlich libysches Regierungseigentum (oder vielleicht doch Eigentum der Familie Gaddafi?) gelangte wie auch immer vor Malta in die Hand der Rebellen, und die NATO hat es zur Überprüfung geboardet. Möglicherweise erklärt sich dadurch die Meldung, westliche Streitkräfte hätten die Rebellen dabei unterstützt. Obwohl die Details nach wie vor unklar sind.

Nachtrag: Die Zusammenfassung von Reuters – genügend Fragen bleiben offen. (Danke für den Leserhinweis.)

Nachtrag2: Es gibt inzwischen eine Zusammenfassung von AFP (deren englischen Text ich jetzt mal suche, weil mein Französisch doch ein bisschen dünn ist). Einen Absatz daraus verstehe ich auch in der französischen Originalfassung – und jetzt ist die NATO wieder im Spiel:

Un officier rebelle, qui assure avoir participé à l’opération et s’exprimant sous couvert de l’anonymat, a affirmé que le bateau avait été intercepté il y a deux jours „au large de Tripoli“, grâce „à l’aide de l’Otan“.“Nous avons eu des informations sur ce bateau avec l’aide de l’Otan. Nous l’avons rejoint puis arraisonné avec un autre navire, le Nour“, a expliqué cet officier./blockquote>

weiter »