Der GAU von Taloqan

Zwei deutsche Soldaten sind am Samstag bei einem Anschlag in Taloqan in der nordafghanischen Provinz Takhar gefallen, drei fünf wurden verwundet, unter ihnen der ISAF-Regionalkommandeur Generalmajor Markus Kneip. Das ist die Nachricht, die in Deutschland wahrgenommen wird und für Trauer und Empörung sorgt. Bei allem Verständnis dafür: gefährlicherweise wird – so scheint es mir jedenfalls bisher – hier zu Lande gar nicht wahrgenommen, was dieser Anschlag bedeutet.

Das prominenteste Opfer der mindestens zwei Selbstmordattentäter, die in den Gouverneurspalast von Taloqan eindringen konnten (möglicherweise in afghanischer Soldatenuniform), war der afghanische General Daoud Daoud. Eine sicherlich, äh, vielschichtige Figur, vom Kommandeur der Nordallianz gegen die Taliban über verschiedene Verwendungen in den afghanischen Sicherheitsorganen bis zur Position als stellvertretender Innenminister, zuständig für Drogenbekämpfung – dem zugleich Verwicklungen in den Drogenhandel nachgesagt wurden. Und zuletzt Chef der afghanischen Polizei (ANP) im Norden des Landes. Vor allem aber: einer der starken Männer auf Seiten der Regierung in Kabul, dem bei der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen eine wichtige Rolle zugefallen wäre.

Archivbild: KABUL AFGHANISTAN INTERNATIONAL AIRPORT (May 5, 2010)–Gen. Daud, Deputy Minister of Interior for Counter Narcotics, speaks to a crowd of Afghans from an Air Interdiction Unit during an AIU Transition ceremony.  (U.S. Air Force photo by Staff Sgt. Jeff Nevison)

Dieser General starb bei einem Anschlag, der für das Vorgehen der Aufständischen eine neue Qualität bedeutet: weiterlesen

„Der Preis ist bitter hoch“ – de Maizière und Glatz im O-Ton

Hier die ganze Pressekonferenz von Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Generalleutnant Rainer Glatz, dem Befehlshaber des Einsatzführungskommandos, zum heutigen Anschlag in Taloqan.

Direktlink: http://audioboo.fm/boos/370145-demaiziere-glatz-28-mai2011

(Technische Unzulänglichkeiten bitte ich zu entschuldigen – die Pressekonferenz war recht kurzfristig angesetzt. Die Journalistenfragen sind teilweise nur schwer zu verstehen.)

Nachtrag: Das Einsatzführungskommando hat inzwischen die Zahl der verwundeten Deutschen auf fünf korrigiert, davon einer schwer.

Sachstand Taloqan: Zwei deutsche Gefallene, drei Verwundete, mehrere Attentäter

Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Generalleutnant Rainer Glatz, Chef des Einsatzführungskommandos, haben heute abend die wesentlichen Fakten des Anschlags in Taloqan bestätigt: zwei deutsche Gefallene, drei deutsche Verwundete, darunter der Regionalkommandeur Nord, Markus Kneip.Eine noch unbekannte Zahl afghanischer Opfer.

Nach Angaben von Glatz waren mehrere Selbstmordattentäter beteiligt, die eine Sicherheitskonferenz von Gouverneuren, Polizeichefs und ISAF angriffen.

So viel als erste Kurzmeldung; stelle gleich den O-Ton der Pressekonferenz ein.

Deutsche Soldaten gefallen, deutscher General verwundet (Update)

Zum heutigen Anschlag in Taloqan gibt es bislang keine offiziellen deutschen Angaben, aber so viel schält sich heraus: Ein Selbstmordattentäter hat am Samstag im Gouverneurspalast der nordafghanischen Provinz Takhar ein Treffen hochrangiger Funktionäre und Offiziere der afghanischen Verwaltung, der afghanischen Sicherheitskräfte und der ISAF angegriffen.

Die Angaben zur Zahl der Toten sind noch recht wechselnd von sieben bis 35. Unter den Opfern sind mindestens zwei (möglicherweise auch drei) deutsche Soldaten. Der ISAF-Kommandeur für Nordafghanistan, der deutsche Generalmajor Markus Kneip, wurde bei dem Anschlag schwer verwundet. Nach Informationen von Augen geradeaus! befindet er sich inzwischen im Rettungszentrum im deutschen PRT in Kundus, seine Lage ist stabil.

Nach verschiedenen Berichten unter Berufung auf afghanische Behörden soll sich der Attentäter in dem Gebäudekomplex des Gouverneurs befunden haben. Seine Bombe riß unter anderem den für die Polizei in Nordafghanistan zuständigen General Daoud Daoud und den Polizeichef der Provinz in den Tod.

Technischer Hinweis 2: Zu viele Leser….

Und ich muss noch mal um Entschuldigung bitten: Angesichts der zahlreichen Zugriffe auf Augen geradeaus! nach Bekanntwerden des Anschlags in Taloqan und der deutschen Gefallenen geht der Server, auf dem dieses Blog gehostet wird, derzeit immer wieder in die Knie – zu viele Zugriffe in zu kurzer Zeit (was ja eigentlich positiv ist).

Ich bemühe mich um Abhilfe, weiß aber nicht, ob das kurzfristig möglich ist. Deshalb bleibt mir nur die Bitte, es nach einigen Minuten erneut zu versuchen, wenn es keine Verbindung zur Datenbank gibt…

weiter »