OpSec und Social Media: So erklärt’s die Navy

Zufällig drauf gestoßen: Die U.S. Navy erklärt ihren Leuten per Video (in einem gesonderten YouTube-Channel!), worauf sie beim Umgang mit Internet und sozialen Netzwerken achten sollen. Nicht schlecht gemacht – und, wie ich immer finde: besser etwas erklären als auf Verbote zu setzen.

Noch mehr OBL-Info: Briefing auf dem Pentagon-Channel

TV-(Internet)-Tipp für alle, die mehr hören wollen als die Specials der Fernsehanstalten: Ein Briefing mit dem Sprecher des Weißen Hauses und Mitgliedern des National Security Teams zur Operation gegen Osama bin Laden ist für 1.45 p.m. EDT, das ist 19.45 mitteleuropäischer Sommerzeit, auf www.defense.gov/live/ angekündigt.

Nach dem Tod Osamas: Gezielte Tötung auch deutsche Option?

Interessant ist bei dem Frage-und-Antwort-Spiel mit Politikern meist die Antwort, die sie nicht geben. Wie heute Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Stellungnahme zur Tötung von Osama bin Laden:

Frage: Frau Bundeskanzlerin, dieser Erfolg, den Sie beschreiben, war offenkundig eine gezielte Tötung; vieles spricht dafür. Sollten auch deutsche Sicherheitskräfte in der Lage sein, auf diese Weise gegen Terrorhäupter vorzugehen?

BK´in Merkel: Ich bin heute erst einmal hier, um zu sagen: Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, bin Laden zu töten. Ich glaube, dass es vor allen Dingen für die Menschen in Amerika, aber auch für uns in Deutschland eine Nachricht ist, dass einer der Köpfe des internationalen Terrorismus, der so viele Menschen schon das Leben gekostet hat, gefasst bzw. getötet wurde und damit auch nicht mehr weiter tätig sein kann. Das ist das, was jetzt für mich zählt. Deshalb habe ich meinen Respekt für dieses Gelingen auch dem amerikanischen Präsidenten mitgeteilt, und das war mir auch ein Bedürfnis.

Bislang hatten die Deutschen eine klare rechtliche Position vertreten:

Zugriffsoperationen, bei denen deutsche Kräfte die Verantwortung für die Anwendung militärischer Gewalt haben, die Ausführung übernehmen oder an denen sie sich beteiligen, erfolgen ausschließlich mit dem Ziel, die Person festzusetzen.

War die Kanzlerin einfach auf eine solche Frage nicht vorbereitet? Das scheint schwer vorstellbar. Vermutlich soll dieses Thema erst mal keins sein.

Nach dem Tod Osamas: Und wie geht’s weiter?

Das Top-Thema heute ist natürlich der Tod von Osama bin Laden – und ich bewundere die Kollegen von der New York Times für die dennoch streng professionell sachliche Überschrift: BIN LADEN KILLED BY U.S. FORCES IN PAKISTAN, OBAMA SAYS, DECLARING JUSTICE HAS BEEN DONE

Interessant wird die Frage, welche politischen Auswirkungen das hat – nachdem sich der Jubel in Washington gelegt hat und mögliche Racheakte geschehen sind (oder auch nicht). Wird es jetzt innenpolitisch in den USA schwieriger, den – auch dort unpopulären – Krieg in Afghanistan zu rechtfertigen? Ist aus amerikanischer Bevölkerungssicht damit genügend Rache geübt für 9/11?

Es mag ja zynisch klingen – aber von solchen, eigentlich nebensächlichen Fragen hängt einiges ab. Auch die Zukunft des deutschen Engagements am Hindukusch.

(Die Rede des US-Präsidenten zum Nachlesen hier.)