Willkommen bei augengeradeaus.de!

Die meisten meiner Leser wissen es: bislang gab es Augen geradeaus! nur unter der Adresse augengeradeaus.net – die eigentlich nahe liegende domain augengeradeaus.de war anderweitig vergeben.

Ab heute ist das anders: Augen geradeaus! ist jetzt auch unter der Adresse augengeradeaus.de erreichbar (die .net-Adresse bleibt natürlich weiterhin bestehen).

Deshalb begrüße ich (hoffentlich) viele neue Leser, die – auch das hoffe ich – sich mit dieser Seite anfreunden können. Hier geht es ja auch um Militär-Themen, wenn auch aus anderem Blickwinkel als bisher bei augengeradeaus.de. Und ich bedanke mich bei dem bisherigen Inhaber dieser Domain, der seine frühere Seite nicht weiterführen wollte und so freundlich war, mir die Benutzung der Internetadresse zu erlauben.

Na denn: Augen geradeaus im doppelten Sinn – der Blick nach vorn ist gerade in diesen Zeiten sehr spannend…

Deutsche Marine holt 4.000 Libyen-Flüchtlinge ab (Update)

Ein bisschen vage, wie immer: Die Deutsche Marine soll mit drei Kriegsschiffen 4.000 Menschen in Tunesien abholen, die aus Libyen geflüchtet sind. Das hat Außenminister Guido Westerwelle heute bei einem Besuch in der Slowakei angekündigt.

Dann warten wir mal auf die Details. Die drei genannten Marineschiffe sind wohl der Einsatzgruppenversorger Berlin und die Fregatten Brandenburg und Rheinland-Pfalz.

Nachtrag und Entspannung: Recherchieren hilft. Nunmehr höre ich, dass die drei deutschen Schiffe mitnichten 4.000 Ägypter von Tunesien nach Ägypten schaffen sollen. Es wird sich de facto wohl um rund 500 Menschen handeln, vielleicht etwas mehr, vielleicht etwas weniger. Die 4.000 ist wohl eine Zahl, auf die sich mehrere Nationen verständigt haben, und die Deutsche Marine soll davon einen Teil übernehmen. Da haben die Agenturen den Außenminister in Bratislava vielleicht einfach falsch verstanden…

Wenn Evakuierung schief geht: niederländische Marines in Libyen gefangen genommen

Wie riskant die (militärische) Evakuierung aus Libyen sein kann, haben die Niederlande jetzt erfahren müssen: Drei niederländische Soldaten wurden bereits am Sonntag nahe der Stadt Sirte gefangen genommen, als sie mit einem Bordhubschrauber der Fregatte Tromp auf libyschem Gebiet landeten. Sie sollen in der Hand von Gaddafi-Loyalisten sein. Zwei Menschen, die sie evakuieren wollten, seien auch festgenommen, später aber frei gelassen worden

Die Berichte dazu sind noch spärlich, wie diese Meldung von Associated Press und die Meldung der FAZ. Der Vorfall zeigt allerdings, dass auch eine schlichte Abholung nicht ohne weiteres funktioniert.

Nachtrag: Ein Video des libyschen Staatsfernsehens, übernommen von einem niederländischen Sender, zeigt den Hubschrauber, Ausrüstung und Bewaffnung und die gefangen genommenen Besatzungsmitglieder. Die Niederländer haben die Gesichter der Crew unkenntnlich gemacht. (Danke für den Leserhinweis)

(Direktlink: http://nos.nl/video/223040-libie-verspreidt-beelden-nederlandse-militairen.html)