(Voraussichtlich) Letztes ISAF-Mandat der Vereinten Nationen

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am (heutigen) Donnerstag das voraussichtlich letzte Mandat für den ISAF-Einsatz in Afghanistan verabschiedet. Einstimmig beschlossen die Mitglieder des UN-Gremiums die Verlängerung des Auftrags für die International Security Assistance Force bis Ende 2014. Aus der Meldung der UN:

The United Nations Security Council today extended the authorization of the International Security Assistance Force (ISAF) until the end of 2014, when it is expected that the force will draw down and the Government of Afghanistan will assume full responsibility for security throughout the country. (…)
In a unanimously adopted resolution, the Council welcomed the agreement between the Afghan Government and countries contributing to ISAF to transfer full security responsibility to the authorities by the end of 2014, and the ongoing implementation of the transition process since July 2011.
The 15-member body also called on UN Member States to contribute personnel, equipment and other resources to ISAF and to continue to pursue their efforts to support security, stability and transition in Afghanistan.
In addition, the Council welcomed the strong commitment of the Government to further develop, with the support of ISAF nations, Afghan National Security Forces (ANSF) which are “governed by the Afghan Constitution and capable of providing peace, security and stability to all Afghans operating under effective civilian leadership and in accordance with the rule of law, and respecting and promoting human rights, including the rights of women, and capable of contributing to the region’s security through the stabilization of the situation in Afghanistan.”

Wenn ich das richtig sehe, wird jede Aussage, was von internationaler Seite ab 2015 kommt, vom Sicherheitsrat bislang sorgfältig vermieden.

(Foto: ISAF-Kommandeur Joseph Dunford, r., mit  Generalmajor Abdul Wahab Wardak, Kommandeur der afghanischen Luftwaffe, am 6. August 2013 in Kabul – ISAFmedia via Flickr unter CC-BY-Lizenz)

UN-Sicherheitsrat beschließt Blauhelmmission für Mali

Für die Buchführung: Eine Blauhelm-Truppe für das westafrikanische Mali ist perfekt – zumindest nach der Beschlusslage. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen billigte am (heutigen) Donnerstag eine solche 12.600 Mann starke Truppe, die zum 1. Juli die Aufgaben der derzeitigen AFISMA-Mission, der Truppen der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS, übernehmen soll. Die Peacekeeping-Truppe ist mit einem robusten Mandat ausgestattet und soll für die Stabilisierung des Landes sorgen – allerdings nicht gegen islamistische Terroristen kämpfen. Das ist keine Durchsetzungsmission. Das ist keine Anti-Terror-Operation, betonte der stellvertretende UN-Generalsekretär für Friedensmissionen, Hervé Ladsous, nach dem Beschluss. weiterlesen

Die Blauhelme werden (wieder) zur Kampftruppe

Der UN-Sicherheitsrat hat am (heutigen) Donnerstag einen Beschluss gefasst, der Blauhelmeinsätze tiefgreifend verändern könnte: In der Demokratischen Republik Kongo (das ist die, wo vor Jahren eine EU-Truppe auch mit Bundeswehrsoldaten eine Wahl absicherte) soll künftig neben der bestehenden Blauhelm-Truppe zur Friedenssicherung eine Eingreiftruppe zum direkten militärischen Vorgehen gegen Rebellen eingesetzt werden. Aus der Mitteilung der Vereinten Nationen:

The Security Council today authorized the deployment of an intervention brigade within the current United Nations peacekeeping operation in the Democratic Republic of the Congo (DRC) to address imminent threats to peace and security. weiterlesen

Nächster Halt Bamako

Damit das Thema auch hier mal auf der Tagesordnung ist: Der UN-Sicherheitsrat hat vergangene Nacht die Planung einer internationalen Militärintervention in Mali gebilligt:

Citing the threat to regional peace from terrorists and Islamic militants in rebel-held northern Mali, the United Nations Security Council today held out the possibility of endorsing, within the next 45 days, an international military force to restore the unity of the West African country.
In a unanimously adopted resolution, the 15-member body called on Secretary-General Ban Ki-moon to provide, at once, military and security planners to the Economic Community of West African States (ECOWAS), the African Union (AU) and other partners to help frame a response to a request by Mali’s transitional authorities for such a force, and to report back within 45 days.
Upon receipt of the report, and acting under Chapter VII of the UN Charter, the Council said it was ready “to respond to the request of the Transitional authorities of Mali regarding an international military force assisting the Malian Armed Forces in recovering the occupied regions in the north of Mali.”

Aus deutscher Sicht interessant sind die genannten other partners – da ist in erster Linie die Europäische Union gefragt und damit dann auch die Deutschen. Gedacht ist an eine Ausbildungsmission in der Hauptstadt Bamako. Das wäre dann, nach der Planung, ein unbewaffneter Einsatz, ähnlich wie die Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda.

In den nächsten Tagen wissen wir vermutlich Genaueres.