Exercise Watch: Trident Juncture 2015 – die deutsche Beteiligung

Ein Soldat der Tragtierkompanie der Gebirgsjägerbrigade 23 im Gebirge

Wie versprochen, zur NATO-Großübung Trident Juncture 2015 im Herbst weitere Informationen vor allem zur deutschen Beteiligung (und da das Zentrum für Tragtierwesen dabei ist, kann ich das hübsche Symbolbild oben verwenden). Zur Bedeutung dieser größten Übung des Bündnisses mit mehr als 30.000 Soldaten in Südeuropa hat die NATO vor ein paar Tagen einiges gesagt. Und zu dem zu Grunde liegenden Szenario gibt es hier mehr Details – Krieg ums Wasser und hybride Kriegführung sind einige Schlagworte.

Die Bundeswehr stellt mit rund 3.000 Soldatinnen und Soldaten etwa zehn Prozent der insgesamt eingesetzten Truppe:

Das deutsche Heer ist mit einem Gefechtsverband der Gebirgstruppe und amphibischen Pionieren, die Marine mit zwei Fregatten, einem Einsatzgruppenversorger und weiteren Schiffen und Booten , die Luftwaffe mit Lufttransport- und Luftbetankungskapazitäten, die Streitkräftebasis mit dem MN KdoOpFü, dem Zentrum Operative Kommunikation sowie verschiedenen Unterstützungskräften und der Sanitätsdienst mit einem Rettungszentrum zur Notfallchirurgischen Versorgung beteiligt. weiterlesen

Exercise Watch: Mehr zu Trident Juncture 2015

General Hans-Lothar Domrose, Commander JFC Brunssum during the joint press point with Lieutenant General Phil Jones, Chief of Staff Allied Command Transformation and NATO Spokesperson, Oana Lungescu

Auf die Übung Trident Juncture 2015, die größte Übung der NATO seit ziemlich langer Zeit, mit insgesamt 36.000 Soldaten (das werden irgendwie immer mehr…), hatte ich hier schon mal hingewiesen. Am (heutigen) Mittwoch hat das Bündnis ein bisschen mehr zu dem Großmanöver im Herbst in Südeuropa bekanntgegeben. Von der Pressekonferenz mit dem Kommandeur des NATO Joint Forces Command Brunssum, dem deutschen General Hans-Lothar Domröse (Foto oben) und dem Stabschef des NATO Allied Command Transformation, dem britischen Generalleutnant Phil Jones, sowie NATO-Sprecherin Oana Lungescu gibt’s ein zwei Videos: weiterlesen

DroneWatch: AGS & Global Hawk – der deutsche Überblick

GlobalHawk_Sigonella_20150704_crop

Bei ihrem Besuch der Marine auf Sizilien Anfang Juli nutzte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für An- und Abreise die Marinefliegerbasis Sigonella – und konnte, wenn sie beim Abflug rasch genug aus dem Fenster geschaut hat, eine der dort stationierten GlobalHawk-Drohnen der U.S. Air Force sehen (Foto oben).

Nun spielte diese Drohne und das für die Stationierung in Sigonella vorgesehene Alliance Ground Surveillance (AGS)-System der NATO bei dieser Ministerinnenreise keine Rolle und war deshalb kein Thema. Aber den den deutschen Kenntnisstand über die bisherige Entwicklung von AGS hat die Bundesregierung in einer am (heutigen) Mittwoch veröffentlichten Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei dargelegt.

So richtig überraschend Neues habe ich erst mal in den Antworten nicht entdecken können; aber fürs Archiv zu den unbemannten fliegenden Systemen, offiziell Remote Piloted Aircraft, hier zum Nachlesen:

Bundestagsdrucksache 18/5538: NATO-Drohnen im Programm Alliance Ground Surveillance

Nachtrag: Jetzt bin ich in der umfangreichen Antwort der Bundesregierung doch über etwas gestolpert, nämlich über Frage 22 und die Antwort darauf: weiterlesen

Exercise Watch: Vorbereiten auf Trident Juncture

Trident_Juncture_Logo

Es ist zwar noch eine Weile hin, aber mit dem Zusammenstellen von Informationen sollte ich schon mal anfangen… Vom 28. September bis zum 6. November läuft Trident Juncture 2015, mit 25.000 Soldaten die wohl größte Übung der NATO seit dem Ende der Blockkonfrontation in den 1990-er Jahren. Schwerpunkt wird Südwesteuropa mit Italien, Spanien und Portugal (irgendwann im vergangenen Jahr mal geäußerte Überlegungen, angesichts der Ukraine-Krise diese Übung in den Osten des NATO-Gebiets zu verlegen, wurden vor allem aus Kostengründen ganz schnell beerdigt).

A high visibility exercise that will showcase NATO on the world stage, sagt die Allianz selbst über diese Übung. Im Lead ist das NATO Joint Forces Command in Brunssum in den Niederlanden und damit dessen Chef, der deutsche Vier-Sterne-General Lothar Domröse. weiterlesen

NATO-Festakt zur Erinnerung an deutschen Beitritt vor 60 Jahren: Rückbesinnung auf kollektive Verteidigung

Speech by NATO Secretary General Jens Stoltenberg at the international ceremony to mark the 60th anniversary of the accession of Germany to NATO. The NATO Secretary General shows a sketch of Konrad Adenauer by the American artist, Manuel Bromberg

Mit ein bisschen internationaler Prominenz hat Deutschland am (heutigen) Dienstag an den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur NATO vor 60 Jahren erinnert. Der Generalsekretär der Allianz, Jens Stoltenberg, brachte dazu aus den Archiven Zeichnungen mit, die bei der damaligen Beitrittszeremonie angefertigt wurden – unter anderem eine Skizze des damaligen Bundeskanzlers (und zugleich Außenministers) Konrad Adenauer.

Alle drei Redner – neben Stoltenberg Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen – hoben hervor, dass die Rolle der NATO in der gegenwärtigen weltpolitischen Situation gewachsen sei, vor allem gegenüber Russland, aber auch an der Südflanke des Bündnisses. Kollektive Verteidigung muss wieder stärker im Zentrum des Allianzgeschehens stehen, auch im Süden, sagte Steinmeier.

Wie schon vor dem heutigen Festakt erneuerte Stoltenberg den Hinweis darauf, dass neue Herausforderungen für die NATO auch mehr Investition in Sicherheit bedeute, und wie zuvor verwies die deutsche Verteidigungsministerin darauf, dass die Summe des aufgewendeten Geldes nicht alles sei: weiterlesen

weiter »