Bundeswehr in Mali: Der andere Hubschrauber-Einsatz

Angesichts der Debatte über den Absturz eines Tiger-Kampfhubschraubers  in Mali ist in der öffentlichen Wahrnehmung in Deutschland ziemlich in Vergessenheit geraten, dass die Bundeswehr in der UN-Mission MINUSMA auch noch andere Hubschrauber in dem westafrikanischen Land im Einsatz hat: Mit NH90-Helikoptern stellt das Deutsche Heer Transport und Verwundetenevakuierung sicher.

Wenn es dazu Mitteilungen der Bundeswehr gibt, stellen die meist die MedEvac-Rolle heraus, ansonsten heißt es recht lapidar, die deutschen Hubschrauber transportieren Personal und Material für die Vereinten Nationen.  Diese Transporte bedeuten allerdings unter anderem auch, Soldaten  in scharfe Einsätze zu fliegen. weiterlesen

Künftiger schwerer Transporthubschrauber: Absage an die deutsche Industrie

Die Bundeswehr will einen neuen – schweren – Transporthubschrauber beschaffen, weil die seit Jahrzehnten genutzte CH-53 von Sikorsky in den verschiedenen deutschen Versionen an ihre Altergrenze kommt. Das ist bekannt, ebenso auch, dass der neue Hubschrauber ein bereits entwickeltes und existierendes Modell sein wird: Entweder der neue CH-53K von Sikorsky (das inzwischen zu Lockheed Martin gehört), oder der schon eingeführte CH-47F von Boeing (die jüngste Variante des berühmten Chinook mit dem doppelten Rotor).

Die deutsche Industrie, und da vor allem Airbus, weiß das natürlich auch, aber die Unternehmen hierzulande hatten sich zumindest bei der Wartung ein ordentliches Stück vom Kuchen erhofft. Daraus wird aber so nichts, wie ein Briefwechsel zwischend den Firmen und Rüstungs-Staatssekretärin Katrin Suder zeigt, aus dem der Kollege Christian Thiels von tagesschau.de ausführlich zitiert:

Helikopter-Deal empört deutsche Industrie

(Da ich derzeit weiter etwas eingeschränkt bin: Bitte das Relevante dort nachlesen.)

(Archivbild: A CH-53K King Stallion aircraft, left, prepares to land at Sikorsky Aircraft Corporation, Jupiter, Fla., March 8, 2016. The CH-53K will replace the CH-53E Super Stallion aircraft, currently used by the Marine Corps – U.S. Marine Corps photo by Staff Sgt. Gabriela Garcia)

19.000 Flugstunden der ‚Nazgul‘ in Afghanistan

Fürs Archiv (da ich es auf den Bundeswehrseiten bislang nicht gefunden habe): Die deutschen CH53-Hubschrauber in Afghanistan waren seit Beginn des deutschen Einsatzes mehr als 19.000 Flugstunden in der Luft. Dieser Meilenstein wurde bereits am 2. Februar erreicht, wie die NATO-geführte Resolute Support Mission am (heutigen) Samstag mitteilte.

Die Helikopter tragen den Spitznamen (und das Funkrufzeichen) Nazgûl, nach den Ringreitern in Tolkiens Herr der Ringe (das wurde auch schon in dem einen oder anderen Video thematisiert…)

Pilots and aircrew of the German CH-53 „Nazguls“ flying squadron pose for a group photo to commemorate 19,000 flying hours reached by the aircraft in Afghanistan, Feb. 2, 2017.

weiterlesen

Hubschrauber für Mali: Erste NH90 in Gao angekommen

Fürs Protokoll: Bereits am vergangenen Dienstag (31. Januar) sind die ersten zwei NH90-Transporthubschrauber für den Einsatz in der UN-Mission MINUSMA an ihrem Stationierungsort Gao angekommen. Die Maschinen waren mit einem Transportflugzeug zunächst in die Hauptstadt Bamako geflogen und dort wieder flugtauglich gemacht worden. Die nächsten zwei NH90 sollen am kommenden Freitag in Bamako ankommen; die Verlegung von Tiger-Kampfhubschraubern ist für Ende März/Anfang April geplant. weiterlesen

Marine hebt Flugbeschränkung für SeaLynx-Helikopter nach 28 Monaten auf

Fast zweieinhalb Jahre nach der Stillegung der gesamten SeaLynx-Hubschrauberflotte der Deutschen Marine sind die Flugbeschränkungen für die Helikopter dieses Typs wieder aufgehoben. Die Hubschrauber seien ohne Einschränkungen für den operativen Einsatz freigegeben, teilte die Marine am (heutigen) Mittwoch mit.

Die ganze, 22 Maschinen umfassende SeaLynx-Flotte der Marine war im September 2014 gegroundet worden, nachdem im Heckbereich der Hubschrauber Risse entdeckt worden waren weiterlesen

weiter »