Flugabwehr im Nahbereich: USA verlegen spezialisierte Brigade nach Deutschland

Die Flugabwehr zum Schutz militärischer Einheiten vor Luftangriffen vor allem im Nahbereich ist eine Lücke, die fast alle europäischen NATO-Staaten in den vergangenen Jahren hingenommen haben und nun langsam wieder schließen wollen. Deshalb ist es schon bedeutsam, dass die U.S.Army in der vergangenen Woche eine Flugabwehrbrigade nach Deutschland verlegt hat, die genau für diesen Zweck optimiert ist: Die 678th Air Defense Artillery Brigade begann am 27. März mit einer offiziellen Zeremonie in der US-Garnison in Ansbach in Bayern formal ihre neunmonatige Stationierung in Europa. weiterlesen

Rheinmetall macht Druck: Entscheidung für mobile Flugabwehr für VJTF 2023 soll schnell fallen

Rheinmetall, der größte deutsche Rüstungskonzern, will sich möglichst schnell auch als Systemhaus für die Luftverteidigung positionieren und dafür die (übernächste) deutsche Beteiligung an der NATO-Speerspitze 2023 nutzen. Für die Bundeswehr-Führung der Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) in fünf Jahren könnte das Unternehmen den bislang fehlenden und dringend benötigten mobilen Schutz von Konvois und Marschkolonnen vor Luftangriffen bereitstellen, hieß es aus Unternehmenskreisen. Darüber hinaus will Rheinmetall die im Februar angekündigte Kooperation mit dem US-Rüstungskonzern Raytheon als Ansatz für einen Einstieg in den kompletten Bereich der Flugabwehr nutzen – sicherlich auch in der Absicht, das geplante künftige Taktische Luftverteidigungssystem (TLVS) vielleicht doch noch der Konkurrenz aus dem Lefnkflugkörperhersteller MBDA Deutschland und der US-Firma Lockheed Martin zu entreißen.

Der erste Ansatz für Rheinmetall ist allerdings die Flugabwehr im Nah- und Nächstbereich (NNbS), wo die Bundeswehr, aber auch andere NATO-Staaten eine Lücke haben: weiterlesen

Deutsch-niederländische Flugabwehr-Kooperation: Gemeinsam gegen die Lücke

Die intensive Zusammenarbeit der deutschen und der niederländischen Streitkräfte in den vergangenen Jahren wird in der öffentlichen Wahrnehmung von Heer und Marine dominiert: Gegenseitige Unterstellungen von Einheiten der Landstreitkräfte bis zur Eingliederung von niederländischen Soldaten in eine deutsche Panzerkompanie oder die Unterstellung des deutschen Seebataillons unter das niederländische Korps Mariniers haben die Berichte bestimmt. Parallel und weniger auffällig haben auch die Luftwaffen beider Länder ihre Kooperation vorangetrieben – und hoffen nicht zuletzt darauf, gemeinsam eine offensichtliche Fähigkeitslücke zu schließen. weiterlesen

Kein Vertrag über neues Luftverteidigungssystem vor der Wahl

Untitled-2 copy

Die Ankündigung ist nicht wirklich überraschend: Nachdem das Verteidigungsministerium schon Anfang Februar gewarnt hatte, dass es möglicherweise vor der Bundestagswahl keine Entscheidung über das geplante neue Taktische Luftverteidigungssystem (TLVS) geben werde, steht das seit dem (heutigen) Dienstag fest: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen informierte die Verteidigungspolitiker der Koalitionsfraktionen darüber, dass bis zur Wahl im September kein Vertrag über das neue Flugabwehrsystem mit dem Generalunternehmer, der MBDA Deutschland, zustande kommen werde. weiterlesen

TLVS auf MEADS-Basis angeblich fast doppelt so teuer wie geplant

Untitled-2 copy

Das sieht nach einem ordentlichen Scoop der Reuters-Kolleginnen Sabine Siebold und Andrea Shalal aus:

Die Kosten für das neue Raketenabwehrsystem der Bundeswehr namens Meads könnten sich nach Angaben von Insidern um mehrere Milliarden Euro erhöhen. Die Fertigentwicklung des Systems werde laut Angebot bis zu drei Milliarden Euro teuerer als erwartet, sagten mehrere mit dem Projekt vertraute Vertreter aus Sicherheitskreisen der Nachrichtenagentur Reuters. Ein anderer Insider setzte die Gesamtkosten für Fertigentwicklung und Bau sogar noch höher an und zeigte sich skeptisch zur Zukunft des Rüstungsvorhabens: „Bei neun oder zehn Milliarden Euro ist es schwierig zu wissen, wie man denn dort noch verhandeln kann.“
(Online bislang nur in der internationalen Fassung)

Das Firmenkonsortium für den Bau des so neuen Taktischen Luftverteidigungssystems (TLVS) der Luftwaffe, das vor allem aus der US-Firma Lockheed Martin und der deutschen Tochter des Lenkflugkörperherstellers MBDA besteht, hatte Ende September ein Angebot für das System vorgelegt. Bisherige Kostenschätzungen waren von vier bis fünf Milliarden Euro für die Beschaffung ausgegangen. Nach Angaben von Reuters wollten sich weder das Unternehmen noch das Verteidigungsministerium zu den Informationen zu einem möglichen höheren Preis äußern. weiterlesen

weiter »