Einsatz im Mittelmeer: Neue Priorität Schleuser-Bekämpfung

Seenot_Med_Berlin_20150606

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Wochen fast 5.700 Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet – Migranten und Flüchtlinge, die mit nicht seetüchtigen Booten die Überfahrt von der afrikanischen Küste nach Europa versuchten. Die deutschen Einheiten im Mittelmeer, derzeit die Fregatte Schleswig-Holstein und der Tender Werra, sollen zwar auch künftig für die Rettung der Menschen bereitstehen. Priorität bekommt jedoch der Aufklärungseinsatz zur Bekämpfung der Schleuser, wie ihn die Europäische Union als EUNAVFOR MED (European Naval Force Mediterranean) in der zurückliegenden Woche beschlossen hat:

Seit Anfang des Monats befinden sich die Fregatte „Schleswig-Holstein“ und der Tender „Werra“ im Mittelmeer, um die Seenotrettung zu unterstützen. Beide Schiffe sollen EUNAVFOR Med in den nächsten Tagen unterstellt werden und zukünftig in erster Linie zu Aufklärungszwecken eingesetzt werden.

weiterlesen

Korvetten jetzt mit (Haupt)Bewaffnung

RBS15 Mk3 from German Navy K130_2015_April

Damit’s zum Nachlesen im Archiv steht: Die fünf Korvetten der Deutschen Marine haben jetzt, ein paar Jahre nach der Indienststellung, ihr Hauptwaffensystem. Der Seezielflugkörper RBS15 Mk3 wurde im April in einem erneuten Anlauf geprüft und ist damit für die Kriegsschiffe qualifiziert. Im Mai 2013 waren erste Versuche noch so richtig daneben gegangen.

Die Marine beschafft von diesen Hauptwaffen der Korvetten erst mal 25 Stück, also fünf Flugkörper pro Schiff.

Die Mitteilung der (deutschen) Firma Diehl, die gemeinsam mit der schwedischen Firma Saab den Flugkörper liefert:

Korvetten-Bewaffnung einsatzbereit
Der deutsch-schwedische Seezielflugkörper RBS15 Mk3 hat die Einsatzprüfung erfolgreich abgeschlossen und ist damit qualifiziert. Die Einsatzfähigkeit wurde Ende April in einem Übungsgebiet in schwedischen Hoheitsgewässern mit der Korvette „MAGDEBURG“ der deutschen Marine nachgewiesen. weiterlesen

Verschiebebahnhof: Korvette ‚Erfurt‘ nach Somalia, S-Boot ‚Hyäne‘ zu UNIFIL

Korvette_Erfurt_2008

Der Einsatz der Deutschen Marine bei der Seenotrettung von Migranten im Mittelmeer führt zu größeren Verschiebungen im Einsatzplan der Flotte. Nachdem die Fregatte Schleswig-Holstein im Mittelmeer die Fregatte Hessen ablöst und nicht, wie zunächst geplant, an Stelle der Fregatte Bayern in den EU-Antipiraterieeinsatz Atalanta vor Somalia geht, steht jetzt der Ersatz fest: Wie Augen geradeaus! aus Bundeswehrkreisen erfuhr, soll die Korvette Erfurt (Foto oben) aus dem UNIFIL-Einsatz vor dem Libanon herausgelöst werden und vor die Küste Somalias verlegen. In der UN-Mission vor der libanesischen Küste soll statt dessen das Schnellboot Hyäne eingesetzt werden.

Die Schleswig-Holstein steht schon in Italien bereit. Die Hyäne soll ihr Einsatzgebiet, mit Abstützung auf den Hafen Limassol auf Zypern, Ende Juli erreichen. Die Ankunft der Erfurt im Atalanta-Einsatz ist für Mitte August geplant. Die Korvette wird, wie schon bei UNIFIL, auch in der EU-Mission vor Somalia nicht alles mit der selben Besatzung machen: Für eine Einsatzdauer von einem Jahr war ohnehin eine Intensivnutzung mit drei wechselnden Besatzungen geplant.

Hintergrund ist die Absicht der Bundesregierung, die politische Bedeutung sowohl der Seenotrettung im Mittelmeer als auch der Pirateriebekämpfung zu zeigen. Ein Verzicht auf eine deutsche Marinepräsenz bei Atalanta wurde deshalb verworfen.

(Archivbild: Korvette Erfurt in See – Bundeswehr)

 

Ein neues Kriegsschiff für (fast) alles

Zusammen mit der Entscheidung über das künftige Taktische Luftverteidigungssystem hat die Spitze des Verteidigungsministeriums, formal der Generalinspekteur, eine weitere Beschaffungsentscheidung getroffen, die fast genau so teuer ist: Für fast vier Milliarden Euro soll in den nächsten Jahren das Mehrzweckkampfschiff 180 (MKS 180) für die Deutsche Marine angeschafft werden. Das neue Kriegsschiff ist, so die Forderung, ein an die Bedrohungslage und künftige Herausforderungen angepasstes Vorhaben eines durchsetzungsfähigen Kampfschiffes. Die Design-Details sind noch nicht so recht öffentlich, klar ist aber, dass das neue Schiff alle Fähigkeiten abdecken soll: den Kampf gegen Ziele unter und über Wasser und in der Luft und zudem, begrenzt auf die Unterstützung von Spezialkräften, das Wirken an Land.

Das MKS 180 soll europaweit ausgeschrieben werden, das ein Novum bei der Beschaffung eines neues Kriegsschiffes. Für das Vergabeverfahren werden 100 Wochen veranschlagt (für Landratten: das sind etwa zwei Jahre). Der Zulauf des ersten Schiffes ist für das Jahr 2013 2023 geplant – und zunächst ist die Beschaffung von nur vier Einheiten vorgesehent. Zusätzlich soll es jedoch eine Option auf zwei weitere Schiffe geben. weiterlesen

Fregatte ‚Schleswig-Holstein‘ übernimmt Seenotrettung im Mittelmeer

Im Grunde genommen war es bereits erwartet worden, aber es hatte da noch ein bisschen Verwirrung gegeben: Die Fregatte Schleswig-Holstein, das steht jetzt fest, wird im Mittelmeer die Fregatte Hessen ablösen und für die Seenotrettung von Migranten auf seeuntüchtigen Booten bereit stehen. Das Verteidigungsministerium bestätigte die Planung, nachdem es beim Auslaufen der Schleswig-Holstein offiziell noch anders geklungen hatte:

Am 1. Juni verließ die Fregatte „Schleswig-Holstein“ mit ihrer Besatzung ihren Heimathafen Wilhelmshaven. Ziel ist das Horn von Afrika. Dort sollen die Marinesoldaten an der EU-Operation Atalanta teilnehmen.
Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Marc Metzger hat sich die „Schleswig-Holstein“ auf den Weg in das Einsatzgebiet am Horn von Afrika gemacht. Dort angekommen wird sie die Fregatte „Bayern“ ablösen. Diese nimmt im Rahmen der Operation Atalanta aktuell die verschiedenen Aufgaben vor Ort wahr.

Allerdings war da schon klar, dass ein Engagement im Rahmen der Seenotrettung Mittelmeer das Wahrscheinlichere sein dürfte – nur der offizielle Befehl fehlte noch. Inzwischen ist die Schleswig-Holstein im italienischen Hafen Cagliari angekommen und soll von der Hessen übernehmen. weiterlesen

weiter »