RC N Watch: Was sich so tut im Norden Afghanistans

Faryab_trainingcamp_dec2014

Wenige Tage vor Auslaufen des ISAF-Mandats und des Beginns der Mission Resolute Support in Afghanistan scheinen die schlechten Nachrichten vom Hindukusch zu dominieren. Landesweit verzeichnet die UN-Mission mehr getötete und verwundete Zivilisten; in allen Landesteilen häufen sich die Anschläge der Taliban und anderer Anti-Regierungs-Gruppen. Und im Norden, für den Deutschland auch unter Resolute Support mit dem Train/Advise/Assist Command North die Verantwortung übernommen hat, gibt es einige sehr unschöne Nachrichten.

Die Taliban brüsten sich mit einem Trainingscamp in der Provinz Faryab und haben dazu ein Video veröffentlicht, wie das Long War Journal berichtet: weiterlesen

Afghanistan: So viele zivile Opfer wie nie zuvor – drei Viertel durch Taliban-Angriffe

ISAF_IED_kl

In Afghanistan sind in diesem Jahr so viele Zivilisten wie noch nie bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen und durch Sprengstoffanschläge verwundet worden oder ums Leben gekommen. Nach Einschätzung der UN-Mission am Hindukusch wird es bis zum Jahresende vermutlich mehr als 10.000 zivile Opfer geben. Und für drei Viertel der Opfer sind Taliban und andere Aufständische verantwortlich. weiterlesen

ISAF erklärt den Kampfeinsatz in Afghanistan für beendet

ISAF Joint Command and XVIII Airborne Corps Colors lowering and Casing Ceremony

Ehe es untergeht: Der Kampfeinsatz der internationalen Truppen in Afghanistan ist am (heutigen) Montag offiziell für beendet erklärt worden. Mit der Außerdienststellung des ISAF Joint Command (IJC), das seit 2009 die ISAF-Truppen am Hindukusch koordinierte, gibt es formal kein operatives Hauptquartier mehr für solche Kampfmissionen. Ende des Jahres wird dann auch der ISAF-Einsatz insgesamt für geschlossen erklärt, ehe es ab 1. Januar mit der Nachfolgemission Resolute Support weiter geht, ebenfalls unter NATO-Kommando. Das soll dann aber eine Beratungs- und keine Kampfmission mehr sein.

Der Bericht von ISAF zur Außerdienststellung des IJC hier. Interessanter ist aber das, was die New York Times aus einem Interview mit dem scheidenden IJC-Kommandeur, dem US-Generalleutnant Joseph Anderson, berichtet: U.S. General Has Misgivings as Afghanistan Mission Ends

Shortly after the speeches concluded, the flags were folded and the band silenced, the last American general to lead combat operations in Afghanistan offered his candid assessment of the war. weiterlesen

Afghanistan-Sammler 5. Dezember: Mandatsberatung, Ghani-Besuch

Ashraf Ghani

Zum (späteren) Nachlesen einiges, was am (heutigen) Freitag in Berlin zum Thema Afghanistan passiert ist:

– Der Bundestag hat sich in einer ersten Debatte mit dem Mandat für die Mission Resolute Support befasst, die ab dem 1. Januar 2015 als Folgemission des ISAF-Einsatzes die Unterstützung vor allem des Westens für Afghanistan sicherstellen soll. Die Bundeswehr beteiligt sich daran – zumindest für die nächsten zwei Jahre - mit rund 850 Soldatinnen und Soldaten. Die Kernaufgabe wird Unterstützung und Beratung der afghanischen Sicherheitskräfte, auch wenn dafür voraussichtlich nur ein vergleichsweise geringer Teil der Truppe eingesetzt wird: Logistik und andere Unterstützungsaufgaben dürften ein Großteil des Kontingents ausmachen; außerdem stehen auch deutsche Soldaten für Rettungsmissionen für andere Nationen und für designierte zivile Kräfte bereit, und zwar in ganz Afghanistan.  Rechtliche Grundlage für die Mission ist in erster Linie ein Abkommen mit der afghanischen Regierung und – noch – kein UN-Beschluss, was vor allem die Linkspartei in der Parlamentsdebatte geißelte (Wortlaut der Reden siehe unten).

Die Abstimmung über das neue Mandat ist für die nächste Sitzungswoche, also übernächste Woche, vorgesehen. Bereits heute billigte der Bundestag einen Antrag von Union und SPD, in dem es um die zivile Unterstüzung des Landes geht.

– Nach der Afghanistan-Konferenz in London kam der neue afghanische Präsident Ashraf Ghani nach Berlin zu Besuch; nach dem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel versicherte die deutsche Regierungschefin ihm die deutsche Unterstützung. (Abschrift der Pressekonferenz siehe unten)

– Eine Analyse der Londoner Konferenz findet sich bei Thomas Ruttig vom Afghanistan Analysts Network.

– Ebenfalls vom Afghanistan Analysts Network eine (Rand)Geschichtet: Ein Vogel, den afghanische Sicherheitskräfte als vermeintliche fliegende Bombe der Taliban vom Himmel schossen, erwies sich als seltener Greifvogel mit GPS-Gerät zur Erforschung seines Flugwegs

Zur Dokumentation:

Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und dem Präsidenten der islamischen Republik Afghanistan, Mohammad Ashraf Ghani weiterlesen

Neues Afghanistan-Mandat, neue Aufgaben

Das Bundeskabinett hat am (heutigen) Mittwoch erwartungsgemäß das Mandat für den neuen Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr nach dem Auslaufen von ISAF zum Jahresende gebilligt und dem Bundestag zur Beschlussfassung geschickt. Die Rahmendaten sind seit gestern weitgehend bekannt: Bis zu 850 Soldaten (und nicht, wie zuvor öffentlich genannt, 600 bis 800 Soldaten) sind die Obergrenze für die deutsche Teilnahme an der Resolute Support Mission, die unter NATO-Kommando ab 1. Januar 2015 am Hindukusch beginnt.

Mit der neuen Mission ändern sich auch die Aufgaben der internationalen Truppe, deren Löwenanteil nach wie vor die USA stellen werden. weiterlesen

weiter »