Lost over Germany? Die Fakten zum ‘Jet Airways’-Flug am 13. März

Ein Bericht der indischen Zeitung Indian Express, ein Flug der Airline Jet Airways über Deutschland habe nach dem Verlust des Funkkontakts am 13. März für eine gewisse Panik bei deutschen Behörden gesorgt, führte heute zu ein bisschen Aufsehen. Ich habe mal bei der Luftwaffe die Fakten abgefragt:

Der Flug 9W117 mit einer Boeing 777, Registriernummer VT-JEG (Foto oben) war vom Londoner Flughafen Heathrow mit dem Ziel Mumbai gestartet. Kurz nach dem Einflug in den deutschen Luftraum bei Ahaus meldete die Deutsche Flugsicherung um 23.06 Uhr einen LossCom, einen Verlust des Funkkontaktes, an das Führungszentrum Nationale Luftverteidigung weiterlesen

Beschlossen: MedEvac-Flieger und Stabsoffiziere für Zentralafrika

eufor_rca_logo

Das Bundeskabinett hat am (heutigen) Dienstag, wie erwartet, den Einsatz eines MedEvac-Airbusses und einiger Stabsoffiziere zur Unterstützung der EU-Mission in der Zentralafrikanischen Republik auf den Weg gebracht. Das deutsche Engagement für die 1.000-Mann-Truppe EUFOR RCA, die 2.000 französische Soldaten und rund 6.000 noch zu erwartende afrikanische Peacekeeper unterstützen sollen (während der UN-Generalsekretär händeringend um Soldaten für eine doppelt so große UN-Friedenstruppe wirbt), ist in der Größenordnung wie angekündigt:

Auftrag
Die deutschen Streitkräfte haben den Auftrag, nach Maßfabe des Völkerrechts und den durch die EU festgelegten Einsatzregeln einen Beitrag zu der EU-geführten Überbrückungsmission EUFOR RCA zu leisten. Die beteiligten Kräfte der Bundeswehr werden folgende Aufgaben wahrnehmen:- Durchführung strategischer luftgestützter Verwundetentransport
- Planung, Führung und Unterstützung der Mission weiterlesen

Explosion in Oslo

Eigentlich wollte ich noch was ganz anderes schreiben… aber seit einer guten Stunde folge ich auf Twitter und diversen Fernsehkanälen der Entwicklung in Oslo: In der norwegischen Hauptstadt hat es heute in unmittelbarer Nähe des Büros des Ministerpräsidenten eine Explosion gegeben - und alles deutet auf einen Anschlag hin.

Wenn sich das mit dem Anschlag bewahrheitet, stellt sich natürlich sofort die Frage nach der Auswirkung auf andere europäische Länder. Norwegen ist in Afghanistan engagiert – norwegische Soldaten sind im deutschen Kommandobereich im Norden mit einem PRT in Meymaneh präsent. Aber Norwegen ist auch an der NATO-Operation gegen Libyen beteiligt… Im Moment ist allerdings alles noch Spekulation.


Terror vor der Haustür?

Die innere Sicherheit steht sonst nicht so im Fokus dieses Blogs. Nachdem aber Bundesinnenminister Thomas de Maiziére –  heute in für ihn beispielloser Weise vor Anschlägen in Deutschland gewarnt hat, die vermuteten Ursprünge der Bedrohung im islamistischen Terrorismus liegen und die Sicherheitsmaßnahmen vor allem an Grenzen und Verkehrswegen deutlich verschärft wurden, gehe ich nicht daran vorbei.

Die Hinweise, die der Innenminister heute verkündet hat, zielen auf geplante Anschläge islamistischer Terrroristen – an symbolträchtigen Orten in Deutschland (und Berlin fällt mir nicht nur deshalb als erstes ein, weil ich hier wohne). Offensichtlich gibt es konkrete Hinweise auf Anschläge nach Art der Angriffe in Mumbai (Bombay) am 26. September 2008: Keine Bomben/Sprengstoffanschläge, wie sie gemeinhin mit Terrorismus gleichgesetzt werden, sondern Kommandoaktionen mit Geiselnahmen. Dahinter soll, so heißt es in Berichten, die Terrororganisation al-Qaida stecken – und nach einer Meldung von Focus Online gibt es auch konkrete Angaben zur Einreise von Terrorkommandos in der kommenden Woche. Falls sie nicht schon hier sind.

Der Bundesinnenminister hat die derzeite Gefährdungslage mit der Situation vor der Bundestagswahl im vergangenen Jahr verglichen, als es ebenfalls Terrorwarnungen gab. Der Präsident der Bundespolizei, Matthias Seeger, ging heute sogar noch ein Stück weiter: Wir gehen davon aus, dass die Gefahrenlage deutlich höher zu bewerten ist als noch zur Bundestagswahl.

Was Seeger zu den eingeleiteten Maßnahmen sagte:

(Der übliche Direktlink für iPhone/iPad-Nutzer: http://audioboo.fm/boos/219531-bundespolizei-prasident-seeger-zu-terrorwarnung)

BERLIN - SEPTEMBER 24:  A German policeman carrying a submachine gun stands guard at the U.S. embassy on September 24, 2009 in Berlin, Germany. Germany is on a heightened security alert after receiving a terror threat video from what officials say is a German-speaking Al Qaeda operative. In the video a man threatens terror attacks in Germany just before or after German federal elections scheduled for September 27. The U.S. State Department also issued a warning for Americans in Germany to be extra cautious due to the threat.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Archivbild vom 24. September 2009: Nach Terrorwarnungen vor der Bundestagswahl am 27. September wurden die Sicherheitsmaßnahmen verschärft, wie hier vor der US-Botschaft in Berlin. (Foto: Sean Gallup/Getty Images via picapp)

Europa knapp an Terroranschlag vorbeigeschrammt?

Es geht zwar um die innere Sicherheit – aber das Thema zeigt, wie wenig innere und äußere Sicherheit zu trennen sind: Ein Anschlag islamistischer Terroristen, so berichten Medien in Großbritannien und Deutschland, sei von den Sicherheitsbehörden rechtzeitig aufgedeckt worden. Bekannt wurden die Informationen über Anschlagspläne in Deutschland, Großbritannien und Frankreich durch einen Bericht des britischen Senders Sky:

Die Rede ist von Mumbay style attacks – also nicht eine irgendwo versteckte Bombe, sondern Kommandoaktionen in einer Großstadt. Möglicherweise gesteuert vom Al-Qaida-Netzwerk.

Das Bundesinnenministerium gab sich heute dazu in seiner offiziellen Erklärung relativ zurückhaltend: weiterlesen