Blick nach Afrika: Mali, Zentralafrikanische Republik

Ein Blick nach Afrika scheint wieder nötig, weil es hierzulande kaum noch Aufmerksamkeit findet: Der Krieg in Mali ist noch lange nicht beendet. In der Zentralfrikanischen Republik, einer weiteren früheren franzöischen Kolonie, gab es einen Putsch. Als Merkposten:

In Gao in Mali gab es am Wochenende erneut Angriffe von islamistischen Rebellen - auffällig daran: In der Region sind die französischen Truppen zusammen mit Soldaten aus Mali und anderen westafrikanischen Staaten weiterhin damit beschäftigt, diese Rebellen aufzuspüren. (Nachtrag: Die Auseinandersetzungen hielten am Sonntag an, es gab mindestens sechs Tote.)

Und in der unzugänglichen Gebirgsregion Adrar des Ifoghas setzen die Franzosen ihr Vorgehen gegen diese Gruppierungen fort – dabei entdecken sie Vorräte auch schwerer Waffen:

In der Zentralfrikanischen Republik schwelt seit Monaten eine Revolte, die heute in einem offenen Putsch mündete – die Rebellen haben offensichtlich die Hauptstadt Bangui eingenommen, und inzwischen soll es auch einen neuen Präsidenten geben. Im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit ist dieser Putsch allerdings viel weniger als die Lage in Mali – es geht ja nicht um Islamisten, die dort die Macht ergriffen haben. Frankreich hat allerdings vorsorglich – zum Schutz seiner Interessen, unter anderem der Botschaft - 300 Soldaten dorthin verlegt.

Nachtrag: Eine BBC-Reportage über die französischen Truppen in Mali: French fight in Mali’s hostile desert, vor allem aber hier zum Anhören (ist ja Radio). Und Video gibt es auch.