Der fünfte französische Gefallene in Mali – durch eine IED

In der seit zwei Monaten laufenden französischen Intervention in Mali ist der nunmehr fünfte Franzose gefallen, wie die Armee in Paris am (heutigen) Sonntag mitteilte. Neben der Tatsache, dass fünf Gefallene in einer solchen Operation bislang vergleichsweise (!) wenige sind, ist an der Meldung etwas auffällig:

Am Nachmittag (des 16. März) wurde während des Vorstoßes in Richtung Süden ein AMX 10 RC von einer Explosion getroffen. Der Fahrer wurde dabei getötet. Drei weitere Besatzungsmitglieder wurden verwundet, zwei von ihnen schwer.

Im Unterschied zu den vier französischen Gefallenen im bisherigen Verlauf der Operation Serval traf es diesmal Soldaten in einem gepanzerten Fahrzeug, dem Spähpanzer AMX 10 RC. Von einer Explosion getroffen legt, auch wenn es so genau nicht dargestellt wird, eine Sprengfalle (Improvised Explosive Device, IED) nahe. In Mali hatte es schon mehrere solcher Angriffe mit Sprengfallen gegeben, denen aber malische Soldaten in ungeschützten Fahrzeugen zum Opfer gefallen waren. Dass es mittlerweile IEDs mit der nötigen Sprengkraft dort gibt, die auch einen Spähpanzer außer Gefecht setzen können, deutet auf eine neue Qualität hin.

(Foto: AMX 10 RC im Mali-Einsatz – Französisches Verteidigungsministerium/EMA)

Die Deutschen und die Killer-Drohnen in Afghanistan

An einem Sonntagmorgen kann man sehr schön verfolgen, wie in Deutschland Nachrichten gemacht werden – wenn es sich um ein Aufreger-Thema wie Killer-Drohnen handelt, wird da gerne mal jenseits der Fakten zugespitzt. Eigentlich könnte ich auch drüber schreiben: Eine Meldung und ihre Geschichte. Am Beispiel einer Spiegel-Meldung (die nicht von mir kommt; deshalb kann ich da auch ganz unbeeinflusst drüber schreiben):

Der Spiegel berichtet also vorab:

Die Bundeswehr hat im Afghanistan-Einsatz laut SPIEGEL-Informationen Aufständische mit bewaffneten Drohnen töten lassen. Das geht aus einer vertraulichen Stellungnahme von Verteidigungsstaatssekretär Thomas Kossendey auf eine Anfrage des SPD-Bundestagsabgeordneten Hans- Peter Bartels hervor.
Demnach kam es am 11. November 2010 “auf Anforderung deutscher Isaf-Kräfte” zum Einsatz einer Kampf-Drohne der US-Streitkräfte im Distrikt Chahar Darreh. Im Rahmen eines “Close Air Support”, der Unterstützung von Bodentruppen aus der Luft, “wurden vermutlich vier Angehörige der regierungsfeindlichen Kräfte getötet”, schreibt Kossendey.

Schauen wir mal auf die zu Grunde liegenden Fakten. weiterlesen

Nach dem Blogtreffen: Viele Leserwünsche – und der Augen-geradeaus!-Fanshop

Nach Rückkehr vom Blogtreffen Süd in Augsburg am vergangenen Freitag arbeite ich mich durch die Wunschliste, die meine Leser mir dort im Gespräch mitgegeben haben. Vom verbesserten Glossar über Google+-Hangouts mit Experten bis zur (gedruckten?) Jahreschronik ist eine Menge dabei… Manchmal kann ich nur den Hinweis wiederholen, dass hinter Augen geradeaus! keine mehrköpfige Redaktion steht, sondern nur eine einzelne Person mit begrenzten Kapazitäten. Manches wird sich aber sicherlich hier wiederfinden.

Eine Anregung setze ich aber gerne und problemlos sofort um: Der Augen geradeaus!-Fanshop ist online: augengeradeaus.spreadshirt.de. Mit den typischen Merchandise-Produkten, vom Kaffeebecher für die gelungene Stabsarbeit und den Thermobecher für unterwegs bis zum T-Shirt (in Männer- und Frauenschnitt, in allen möglichen Farben, auch in oliv…)

23959970-110213191

Mit den Einstellungen bei Spreadshirt kämpfe ich noch ein wenig, und als Einführungsangebot habe ich meine Provision für die Verkäufe erst mal auf Null gesetzt. Derzeit, bis zum 22. März, bietet Spreadshort auch ein kleines Ostergeschenk: Versandkostenfreie Lieferung,wenn mindestens 2 Artikel im Warenkorb sind! Coupon/Voucher codes: OSTERHASE2013