U.S. Army nimmt Abschied von Malaria-Medikament Lariam

Das synthetische Malaria-Medikament Mefloquin, deutscher Handelsname Lariam, steht seit Jahren in der Kritik. Unter anderem wegen der Nebenwirkungen – nicht nur physische, sondern auch psychische wie Depressionen, Angstzustände oder Halluzinationen.

Die U.S. Army hat nach langen kontroversen Diskussionen jetzt daraus die Konsequenzen gezogen: für die amerikanischen Truppen, berichtet Associated Press, ist Mefloquin/Lariam jetzt nicht mehr das Mittel der Wahl zur Vorbeugung von Malaria. Die Verordnungen dieses Medikaments seien um drei Viertel zurückgegangen.

Die interessante Frage ist jetzt, ob sie das Umdenken bei den Verbündeten auch auf die Bundeswehr auswirkt. So weit mir bekannt, ist Lariam nach wie vor das Mittel der Wahl beim Einsatz in Malaria-gefährdeten Regionen:

Lariam ist ein Medikament, das vor Malaria schützt. Die Soldaten sollen es einmal in der Woche schlucken. Lariam steht im Verdacht, bei manchen Menschen zu Psychosen zu führen. Einige Soldaten schmeißen die Pillen in den Müll, andere schlucken alle auf einmal.

 

 

RC N Watch: Blackhawk-Hubschrauber für die Schweden

Trotz des teilweisen Abzuges von US-Truppen aus Afghanistan werden, so scheint es derzeit sicher, wichtige Unterstützungskräfte der Amerikaner vorerst im Norden Afghanistans bleiben. Vor allem die 15 MedEvac-Rettungshubschrauber, ohne die die Operationen der Verbündeten, nicht zuletzt Deutschlands, im Bereich des Regionalkommandos Nord massiv eingeschränkt werden müssten.

Aber noch weiß niemand, ob die USA diese Helikopter – neben MedEvac auch Transport- und Kampfhubschrauber – nicht doch im kommenden Jahr abziehen. Da trifft es sich doch gut, wenn andere große Verbündete die Lücke schließen. In diesem Fall die Schweden: Die haben 15 Blackhawk-Hubschrauber bestellt, die bis Herbst kommenden Jahres geliefert werden sollen. Und es ist ausdrücklich von einem Einsatz in Afghanistan die Rede, ausdrücklich auch von MedEvac, im Jahr 2013. (Hier die Originalmitteilung vom Hersteller Sikorsky – da wird präzisiert, dass im Frühjahr 2013 drei Blackhawk in Afghanistan im Einsatz sein sollen.)

Das ist ungefähr zeitgleich mit der geplanten Stationierung von zwei deutschen NH90 als Rettungshubschrauber am Hindukusch.

UH-60 Black Hawk Hubschrauber in Shindand (Foto: ISAFmedia via flickr unter CC-Lizenz)