Nach Hause telefonieren, mit Freiminuten

So, damit nicht der Eindruck entsteht, hier würden nur negative Nachrichten verbreitet: Die Bundeswehr wechselt den Dienstleister, über den die Soldaten in den Einsatzgebieten nach Hause telefonieren und mailen können. Das neue Angebot kommt ab Mitte des Jahres von der EADS-Tochter Astrium. Und neben Verbindungen, die zuverlässiger und schneller sein sollen, gibt’s noch einen Vorteil: pro Woche 30 Freiminuten telefonieren. Getragen durch den Dienstherrn.

askifou german field telephone

(Deutsches Feldtelefon auf Kreta, Foto: Damidandude/flickr unter CC-Lizenz)

9 Kommentare zu „Nach Hause telefonieren, mit Freiminuten“

  • Sascha Stoltenow   |   19. Januar 2011 - 22:43

    Besser als früher, aber wie machen das bspw. die US-Streitkräfte?

  • T.Wiegold   |   19. Januar 2011 - 22:50

    Nach dem, was ich erlebt habe, sehr unterschiedlich. Teilweise gibt es kostenlose Moral and Welfare-Internet-Zugänge, andererseits finden sich auch haufenweise Berichte über U.S.-Soldaten, die aus ihrem Outpost mit vom Roten Kreuz gespendeten (!) Telefonkarten telefonieren…

  • Sebastian S.   |   19. Januar 2011 - 23:12

    Grandioses Bild. Thumbs up!

  • Volker   |   20. Januar 2011 - 1:28

    Die US Streitkräfte bieten in der Regel in ganz Afghanistan in allen grösseren Camps kostenloses MWR Internet, in der Regel gut genug um damit zu skypen (was man vom teuren KB Impul (3,70 Euro die Stunde)) wohl kaum sagen kann. Die Mini FOBs der Amerikaner haben kaum anbindung, was aber irgendwo auch verständlich ist.

    Interessanter wäre die Frage nach den Details des Astrium Vertrages, da man ja schon bei KB Impuls geschlapt hat. Wie motitivert man eine Firma die nach Zeit abrechnet schnelle Leitungen zur Verfügung zu stellen wenn eine langsamere Leitung die Leute doch länger ans Netz bindet?

    Es giht dabei nicht einmal um irgendwelche wilden Downloads sondern allein schon um Sachen wie eine Email mit 10 MB an Bildern die auch in MeS schonmal 2 Stunden Downloadzeit hat.

    Thema MeS: es gibt da schon seit längeren Flatrateangebote der lokalen Pizzeria, bzw auch der DSPX die in Punkto Geschwindigkeit KB Impuls durchaus schlagen und das ganze zu einem Festpreis von maximal 100 Euro im Monat.

    Dann wäre da noch eine Grundsatzfrage… warum gibt es keine lokalen Proxyserver für gängige Updates bzw Server für die Dinge die nunmal viele Herutnerladen (Antivirus, iTunes … ) ?

  • TS   |   20. Januar 2011 - 10:26

    Hoffen wir, das dadurch die Verbindung stabiler wird.

    Wenn ich aber den Satz: „Dabei müssen die Kosten in einem vertretbaren Rahmen bleiben.“ auf der Bw-Seite lese, dann frage ich mich, was die Bundeswehr bisher im Rahmen der Einsätze gelernt hat. Wann lernt die BW endlich, das man genau an diesen Dingen NICHT sparen sollte!

    Auf der anderen Seite gibts es immer noch eine mehrklassen Gesellschaft im Einsatz, denn alle Zugriff auf ein BW-Telefon haben ja eine Telefon-Flatrate, ganz zu schweigen von Nutzern mit NATO Rechnern und dem dazu freiem Internet.

    PS: Fast vergessen, ja in MeS werden teilweise auch Datenverbindungen von lokalen Anbietern für das BW Netz angemietet.

  • Ranger   |   21. Januar 2011 - 4:53

    @TS:
    Die Kosten für die Soldaten und deren Angehörigen müssen in einem vertretbaren Rahmen bleiben.

  • Einzelplan14   |   21. Januar 2011 - 11:21

    Sehr gute Nachrichten! Kann mich Ranger nur anschließen, Telefon, Email etc sind in ihrer positiven Wirkung auf Moral und Co nicht zu unterschätzen.

  • Volker   |   21. Januar 2011 - 13:47

    Der Preisansatz von KB Impuls wurde sicherlich auch als vertretbarer Rahmen verstanden…

    Die Tatsache das es private Flatrateanbieter in MeS gibt zeigt ja alternative Ansätze auf die offenbar auch gut funktionieren – schade nur, dass es solche Angebote nicht von den offiziellen Anbietern gibt.

  • Bendler-Blog » Blog Archive » Abschalten?   |   30. März 2011 - 15:13

    […] kurz hält. So sollen zwar ab Mitte 2011 deutsche Soldaten besser ans Netz angebunden werden und wöchentlich 30 Freiminuten für Telefonate erhalten, richtig viel ist das aber […]